LEBENS-mittel online             

Öffentliche Burgführung

04.07.2021 um 14 Uhr mit Burgführer Peter Gaude

Die Burg Steinsberg, auch "Kompass des Kraichgaus" genannt, erlebte im Laufe der Jahrhunderte mehrere Adelsgeschlechter und wurde unter den Pfalzgrafen weiter ausgebaut. Interessante Führungen rund um die Burganlage weihen den Besucher nicht nur in die Baugeschichte und die Geheimnisse seiner Burgherren, sondern auch in die frühe Geschichte des Kraichgaus ein. Die nächsten Führungen finden an den folgenden Sonntagen statt:

04.07.2021 um 14 Uhr mit Burgführer Peter Gaude (zweite Gruppe: Erika Behagel)

11.07.2021 um 11 Uhr mit Burgführerin Jutta Münz (zweite Gruppe: Marita Hesch)

18.07.2021 um 14 Uhr mit Burgführer Wolfgang Stejskal (zweite Gruppe: Jutta Münz)

Die Teilnehmer reisen in vergangene Zeiten, als die Burg auf dem Steinsberg noch einen Burgherrn hatte und das Leben seiner Untertanen von seinem Wohlwollen abhing. In einem eineinhalbstündigen Rundgang über das Gelände der Burg erfahren die Teilnehmer von der Entstehung, der Bauweise und Historie der Burg Steinsberg. Das Geheimnis, warum der Bergfried in Form eines Achtecks erbaut wurde und was es heißt „eingelocht“ oder „getürmt“ zu sein, wird gelüftet. Der herrliche Blick in die nahe und ferne Umgebung wird jeden begeistern.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene 4 € und für Kinder ab 6 Jahren 2 €. Treffpunkt ist um 11:00 Uhr an der Infotafel am Parkplatz unterhalb der Burg, Steinsberg 1, 74889 Sinsheim-Weiler.



Zur besseren Planung bittet die Stadtverwaltung Sinsheim um Anmeldung in der Tourist-Info Sinsheim bis Samstag vor dem jeweiligen Termin um 12:00 Uhr (Tel. 07261 404109, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eventuell wird die Führung in mehreren Gruppen angeboten, da die Teilnehmerzahl pro Gruppe auf 10 Personen begrenzt ist.

Veranstalter sind die Vereine „Freunde Sinsheimer Geschichte“ e.V. und Förderverein Burg Steinsberg 2011 e.V.

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Weitere Termine sind unter www. www.sinsheimer-erlebnisregion.de (Rubrik Rundgänge/Führungen) zu finden.



Öffentliche Stadtführung

Sonntag, 04. Juli 2021 um 11:00 Uhr mit Stadtführerin Heike Bastian

Die Stadtführer vom Verein Freunde Sinsheimer Geschichte werden ab sofort wieder Stadtführungen anbieten.

Der Rundgang durch die Geschichte umfasst Denkmale, historische Gebäude, geschichtsträchtige Plätze und geheimnisvolle Gassen. Die interessierten Teilnehmer erfahren in dem eineinhalbstündigen Spaziergang, wie die Stadt sich im Laufe von 1250 Jahren von einer kleinen Siedlung zur Großen Kreisstadt entwickelt hat. Folgende Termine sind geplant:

 

Sonntag, 04. Juli 2021 um 11:00 Uhr mit Stadtführerin Heike Bastian

Sonntag, 11. Juli 2021 um 14:00 Uhr mit Stadtführerin Anja Hildenbrand

Sonntag, 18. Juli 2021 um 11:00 Uhr mit Stadtführerin Monika Möhring

 

Treffpunkt ist am Eingang zum Stadtmuseum in der Hauptstraße 92. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder ab 6 Jahren.

Zur besseren Planung bittet die Stadtverwaltung um Anmeldung in der Tourist-Info Sinsheim bis Samstag vor dem jeweiligen Termin um 12:00 Uhr (Tel. 07261 404109, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eventuell wird die Führung in mehreren Gruppen angeboten, da die Teilnehmerzahl pro Gruppe auf 10 Personen begrenzt ist.

Veranstalter ist der Verein Freunde Sinsheimer Geschichte e.V..

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Weitere Termine sind unter www. www.sinsheimer-erlebnisregion.de (Rubrik Rundgänge/Führungen) zu finden.

 

Öffentliche Burgführung

Am Sonntag, 27.Juni , 11:00 Uhr



Ab Sonntag, 27.06.2021 finden wieder öffentliche Burgführungen der Freunde Sinsheimer Geschichte e.V. und dem Förderverein Burg Steinsberg e.V. statt.

Die Teilnehmer reisen in vergangene Zeiten, als die Burg auf dem Steinsberg noch einen Burgherrn hatte und das Leben seiner Untertanen von seinem Wohlwollen abhing. In einem eineinhalbstündigen Rundgang über das Gelände der Burg erfahren die Teilnehmer von der Entstehung, der Bauweise und Historie der Burg Steinsberg. Das Geheimnis, warum der Bergfried in Form eines Achtecks erbaut wurde und was es heißt „eingelocht“ oder „getürmt“ zu sein, wird gelüftet. Der herrliche Blick in die nahe und ferne Umgebung wird jeden begeistern.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene 4 € und für Kinder ab 6 Jahren 2 €. Treffpunkt ist am Sonntag, 27. Juni, um 11:00 Uhr an der Infotafel am Parkplatz unterhalb der Burg, Steinsberg 1, 74889 Sinsheim-Weiler.

Eine Anmeldung bis spätestens 26. Juni., 12:00 Uhr in der Tourist-Info Sinsheim ist erforderlich. Telefon 07261 404109, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Neue Dezernentin bei der Stadtverwaltung

Katharina Scherhag übernimmt Leitung des Dezernats 2 und des Amts für Gebäudemanagement.

Bild (Scherhag): Dipl.-Ing. Katharina Scherhag wird neue Dezernentin bei der Stadtverwaltung

Die Stadt Sinsheim bekommt eine neue Dezernentin. Katharina Scherhag übernimmt ab Mitte August die Leitung des Dezernats für Planung, Bau und Infrastruktur und des Amtes für Gebäudemanagement.

Frau Dipl.-Ing. Katharina Scherhag ist als Architektin in der Architektenkammer Baden-Württemberg geführt. Sie verfügt über mehrjährige Berufserfahrung als Projektarchitektin und Planungsleitung sowie Führungserfahrung. Bis zu ihrem Wechsel als neue Dezernentin der Stadt Sinsheim war sie lange Jahre bei einem Architektur- und Ingenieurbüro in Heidelberg sowie zuletzt bei einem europäisch führenden Beratungsunternehmen für den Bau- und Immobiliensektor in Frankfurt tätig.

Öffentliche Stadtführung

Am Sonntag, 27.Juni , 14:00 Uhr

Die Stadtführerinnen und Stadtführer vom Verein Freunde Sinsheimer Geschichte werden ab sofort wieder Stadtführungen anbieten.

Der Rundgang durch die Geschichte umfasst Denkmale, historische Gebäude, geschichtsträchtige Plätze und geheimnisvolle Gassen. Die interessierten Teilnehmer erfahren in dem eineinhalbstündigen Spaziergang, wie die Stadt sich im Laufe von 1250 Jahren von einer kleinen Siedlung zur Großen Kreisstadt entwickelt hat. 

Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Eingang zum Stadtmuseum in der Hauptstraße 92. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder ab 6 Jahren.

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung in der Tourist-Info Sinsheim bis Samstag, 26.06.2020, 12:00 Uhr (Tel. 07261 404109, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eventuell wird die Führung in mehreren Gruppen angeboten, da die Teilnehmerzahl pro Gruppe auf 10 Personen begrenzt ist.

Veranstalter ist der Verein Freunde Sinsheimer Geschichte e.V..

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen

Generalsanierung der Kraichgau Realschule

Dietmar Hopp Stiftung spendet 5 Millionen Euro für die Baumaßnahme

Die Kraichgau Realschule bedarf einer Sanierung. Bereits im September 2018 beschloss der Gemeinderat, die Baumaßnahmen durchzuführen.

Die Dietmar Hopp Stiftung fördert die Sanierung mit fünf Millionen Euro. In der Gemeinderatssitzung am 22. Juni präsentierte Oberbürgermeister Jörg Albrecht den symbolischen Spendenscheck mit der außerordentlich großzügigen Spendensumme.

„Wir sind der Dietmar Hopp Stiftung und natürlich unserem Ehrenbürger Dietmar Hopp zutiefst dankbar für die großzügige Förderung dieses wichtigen und dringend notwendigen Projekts“, betonte der Oberbürgermeister.

„Mit der Spende unterstreicht Stifter Dietmar Hopp ein weiteres Mal seine hohe Wertschätzung für Bildung sowie die enge Verbundenheit zu seiner Heimat Sinsheim“, sagt Meike Leupold, stellvertretende Leiterin der Dietmar Hopp Stiftung. „Eine moderne und ansprechend gestaltete Lernumgebung hat positiven Einfluss auf die gesamte Schulgemeinschaft – gleichzeitig drängen die Themen Barrierefreiheit, Brandschutz und energetische Sanierung der Schule seit langem. Wir freuen uns, dass die dringend notwendige Sanierung nun starten kann.“

Brandschutz und Barrierefreiheit sind wesentliche Kernaufgaben der Sanierungsmaßnahmen. Die Haustechnik soll komplett erneuert werden und die Schule einen neuen Fernwärmeanschluss erhalten. Geplant ist, das Nebengebäude der Schule, den sogenannten 300er Bau, komplett abzureißen und als Verlängerung des Hauptgebäudes neu zu bauen. Das Hauptgebäude wird brandschutzsaniert, auf dem Dach entsteht eine Lüftungsanlage. Der umgestaltete Eingangsbereich soll das neue Gesicht der Schule werden.

„Die Sanierung der Kraichgau Realschule ist derzeit eines unserer wichtigsten städtischen Projekte. Die geplanten Maßnahmen bedeuten einen großen Gewinn für unsere Stadt, für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer. Die Förderung der Dietmar Hopp Stiftung bedeutet uns viel und zeigt einmal mehr das außerordentliche gesellschaftliche Engagement der Stiftung und seines Gründers Dietmar Hopp“, so der Oberbürgermeister. „Mein ausdrücklicher Dank gilt auch dem Gemeinderat, der das Projekt von Anfang an unterstützt hat.“

Die geschätzten Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich derzeit auf rund 16,5 Millionen Euro. Der Beginn der Baumaßnahmen ist zum Jahresbeginn 2022 geplant. Um die Bauphase vergleichsweise kurz zu halten, ist eine komplette Auslagerung der Schüler geplant. Dafür findet ein Teil des Unterrichts in dann eigens aufgebauten Containern statt, ein anderer Teil kann in Räume des Wilhelmi-Gymnasiums und der Grundschule Steinsfurt verlegt werden. Im laufenden Schuljahr besuchen rund 800 Schüler die Kraichgau Realschule. Die Fertigstellung der Baumaßnahmen ist für Dezember 2023 geplant.

Bild (Stadt Sinsheim): Der symbolische Spendenscheck über fünf Millionen Euro wurde vor Ort an der Kraichgau Realschule übergeben. V.l.n.r.: Dr. Katja Jewski (Öffentlichkeitsarbeit Dietmar Hopp Stiftung), Meike Leupold (Stellvertretende Leitung Dietmar Hopp Stiftung), Oberbürgermeister Jörg Albrecht, Schulleiter Holger Gutwald-Rondot

 

Bodenseewasserversorgung in Dühren und Teilen Sinsheims

 

Anschlussleitung zum Hochbehälter Burghälde

 

Vor dem Hintergrund steigenden Wasserverbrauchs und geringerer Niederschläge muss die Trinkwasserversorgung aufgrund gesunkener Grundwasserspiegel in Sinsheim neu strukturiert werden.

 

Für die Versorgung von Dühren einschließlich des Gewerbegebiets und des Gewerbegebiets Sinsheim-Süd mit Teilen der Neulandstraße wurde der Hochbehälter Burghälde an das Leitungssystem der Bodenseewasserversorung angeschlossen. Die Leitungs-Bauarbeiten, in deren Zuge rund 800 Meter Leitung verlegt wurde, sind nun abgeschlossen. Aktuell finden noch Arbeiten im Hochbehälter selbst statt. Die Inbetriebnahme der Leitung wird voraussichtlich im Juni erfolgen. Die Bauarbeiten dauerten von November 2020 bis April 2021 an und kosteten etwa 870.000 Euro.

 

Die Bekanntgabe der Veränderung der Wasserhärte erfolgt über den Sinsheimer Stadtanzeiger.

Sinsheim hat jetzt eine „Stage“


Alle städtischen Online-Infos schnell, kostenfrei, datenschutzkonform und ohne Anmeldung

 

Homepage, Facebook, Instagram – die Stadt Sinsheim nutzt viele digitale Kommunikationswege, um ihre Bürger stets schnell und umfassend zu informieren.


Wer sich einen schnellen Überblick über alle aktuellen Infos und Postings verschaffen möchte, braucht dafür künftig nur noch einen Blick auf eine Plattform – ganz ohne eigenen Social Media Account, für den persönliche Daten angegeben werden müssten, um Beiträge einsehen zu können. Ein Wechsel zwischen verschiedenen Seiten und Apps wird überflüssig.

 

Die neue Plattform „Stage“ bietet die datenschutzkonforme Lösung dafür: Diese „Bühne“ bildet zukünftig alle digitalen Inhalte aus Instagram, Facebook und Webseite der Stadt Sinsheim chronologisch ab.

Zusätzlich werden auch Bundeswarnmeldungen integriert, sodass wichtige Eilmeldungen automatisch auf der Stage ausgespielt werden. „Tagesaktuelle Meldungen schnell verfügbar zu machen, ist insbesondere in der momentan höchst dynamischen Corona-Zeit ein großer Vorteil“, erklärt die Abteilung Stadtmarketing der Stadt Sinsheim, die das Projekt betreut.

 

Darüber hinaus bietet die Stage relevante Links wie beispielsweise zum Bürgerservice oder den Rathausöffnungszeiten in einer Übersicht sowie weiterführende interessante Links auch zu Corona-Themen. „Selbstverständlich haben wir unsere Bürger auch bisher umfassend über unsere Homepage informiert. Auch ohne Social Media brauchte niemand die Befürchtung haben, Informationen zu verpassen. Mit der Stage können wir unsere Social Media-Aktivitäten künftig jedoch noch gezielter ausbauen und bestimmte Inhalte auf einzelnen Plattformen platzieren ohne dass Personen ausgeschlossen werden, die selbst nicht Nutzer der sozialen Medien sind. Das vergrößert nicht nur Reichweite unserer Beiträge, sondern bietet jedem einzelnen Bürger einen immensen Mehrwert und erhöht unsere Informationsgeschwindigkeit“, erläutert Ines Kern von der Abteilung Stadtmarketing.

 

Ab sofort kann jeder die neusten Beiträge der Kommune sofort kostenfrei unter www.stage.sinsheim.de, durch den Scan des QR-Codes mit seinem Smartphone oder durch einen Klick auf die Verlinkung auf der Webseite www.sinsheim.de abrufen. Die persönlichen Daten bleiben dabei geschützt. Die Website funktioniert auf allen Endgeräten. Die Stage lässt sich in wenigen einfachen Schritten zum Startbildschirm des Smartphones hinzufügen. Damit sind die neusten Infos der Stadt immer nur einen Klick entfernt.

 

Die Stage ist nicht nur eine sichere Anlaufstelle, sondern auch der effizienteste Weg, um die Bürger offiziell über aktuelle Meldungen der Stadt digital zu informieren. „Alle Inhalte auf der kommunalen Stage sind offizielle Beiträge unserer Stadt. Die Informationen stammen folglich aus gesicherter Quelle und bieten Nutzern die Sicherheit, frei von ‚Fake News‘ zu sein“, betont die Stadtverwaltung.

 

Die Sinsheimer Stage wurde von dem regionalen Start-up Unternehmen Jaimo Solutions GmbH aus Bad Schönborn entwickelt und umgesetzt. Bad Schönborn hat als erste Kommune eine eigene Stage umgesetzt, weitere Kommunen folgen. „Mit der Stage gehen wir neue, digitale Wege. Sinsheim ist eine der ersten Städte von hoffentlich vielen weiteren, die sich für diesen neuen digitalen, datenschutzkonformen Weg der Bürgerinformation entschieden haben. Digitalisierung und Datenschutz sind hochaktuelle, wichtige Themen, die uns als Stadt beständig umtreiben. Mit der Stage gehen wir beispielhaft voran. Darauf sind wir durchaus stolz“, so Oberbürgermeister Jörg Albrecht.


Bei Fragen zur Sinsheimer Stage steht die Abteilung Stadtmarketing der Stadt Sinsheim unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

 

Foto: Unter anderem durch Scannen dieses QR-Codes mit einem Smartphone gelangt der Nutzer zum digitalen Sammelpunkt der Stadt Sinsheim.

Benutzungsordnung für die Burg Steinsberg

 

Umsetzung des Stufenkonzepts sichert Naherholung für die Allgemeinheit

 

Der Steinsberg und das umliegende Burggelände sind beliebtes Naherholungsgebiet und Ausflugsziel nicht nur an den Wochenenden. In den vergangenen Monaten haben die Einschränkungen der Corona-Pandemie dies besonders bestätigt, die Zahl der Spaziergänger und Tagesausflügler hat sich erhöht. Gerade in den Abendstunden entwickelte sich der Parkplatz dabei zum Treffpunkt von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen. In der Vergangenheit wurde in lauen Nächten vom Frühjahr bis in den Herbst immer wieder lautstark gefeiert. Lärm und Müll sorgten dabei für Ärger und zahlreiche Beschwerden. In jüngster Zeit wurde wiederholt auch gegen geltende Corona-Regeln verstoßen, was in Konsequenz dazu führte, dass die Polizei in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung Anfang März die Zufahrt zum Parkplatz komplett sperrte.

 

In der Folge erarbeiteten Stadtverwaltung und Polizei einen Stufenplan mit dem Ziel, den Steinsberg als Naherholungsgebiet und Treffpunkt für die Bevölkerung zu erhalten, die negativen Auswirkungen wie Lärm und Müll jedoch wesentlich zu reduzieren.

 

Da sich der Besucherandrang vorwiegend in den Abend- und Nachtstunden negativ auswirkt, folgte auf die kurzfristige komplette Sperrung des Parkplatzes an den Wochenenden in Stufe 2 die Anordnung eines generellen Parkverbots in der Zeit von 21:00 bis 06:00 Uhr. Die Einhaltung wurde regelmäßig engmaschig kontrolliert und Verstöße konsequent verfolgt.

 

Nun wurde die dritte und letzte Stufe des Konzepts in Form einer Allgemeinverfügung zur Regelung des Benutzerverhaltens umgesetzt. Die Verfügung basiert auf den grundsätzlichen Regelungen der städtischen Polizeiverordnung, die noch einmal weiter konkretisiert wurde. Ziel ist es, das Bewusstsein für eine rücksichtsvolle Nutzung der Anlage zu erhöhen, allen Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen und Kontrollen durch die Ordnungsbehörden zu erleichtern. Die Benutzungsordnung untersagt Besuchern künftig, sich dauerhaft auf dem Burggelände aufzuhalten, um Alkohol zu konsumieren, wenn diese Zusammenkünfte dazu führen, dass sich Dritte belästigt fühlen können. Das Verbot von Grill- und Feuerstellen ist ein weiterer wesentlicher Inhalt der Benutzungsordnung. Um Lärmbelästigung in Zukunft zu vermeiden, ist der Betrieb von Musikgeräten von 22:00 bis 06:00 Uhr untersagt. Aufgrund der positiven Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit hat man sich dazu entschieden, die nächtliche Sperrung des Parkplatzes fest zu installieren. Künftig ist der Parkplatz in Orientierung an den nächtlichen Ruhezeiten von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr gesperrt. Der normale Gastronomiebetrieb ist davon nicht betroffen.

 

Uns geht es in allererster Linie darum, die Burg Steinsberg als Naherholungsgebiet für die Allgemeinheit zu erhalten. Selbstverständlich soll das Gelände weiter für Spaziergänger und Besucher offen sein“, betont Oberbürgermeister Jörg Albrecht.

 

Mit dem Stufenkonzept treffen wir alle Maßnahmen, um Anwohnern und allen, die die Burg besichtigen und zur Naherholung nutzen möchten, weitere Störungen zu ersparen und einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen“, erläutert Ordnungsamtsleiter Florian Zangl. „Jedes Konzept steht und fällt dabei mit seiner Umsetzung. Der Polizeivollzugsdienst und die Polizeibehörde haben in den vergangenen Wochen die Präsenz vor Ort deutlich erhöht. Wir werden künftig weiterhin in hohem Maß kontrollieren und Verstöße konsequent verfolgen. Ordnungsamt und Polizei stehen in engem Austausch und koordinieren die Kontrollaktionen.“

 

Das Polizeirevier Sinsheim zeigt darüber hinaus mit der Konzeption „Sicher in Sinsheim“ seit Wochen starke Präsenz zu relevanten Zeiten an Brennpunkten im innerstädtischen Bereich“, so Adrian Harz, Leiter des Polizeireviers Sinsheim. „Dabei werden die Beamten des Polizeireviers Sinsheim auch durch spezialisierte Kräfte der Verkehrspolizei sowie anderen Kräften des Polizeipräsidiums Mannheim und des Polizeipräsidiums Einsatz unterstützt.“

 

Die Benutzungsordnung tritt einen Tag nach Bekanntgabe (29. April 2021) am 30. April in Kraft. Im Laufe der nächsten Wochen werden Tafeln an zwei Standorten auf dem Burggelände aufgestellt, die auf die Regelungen aufmerksam machen. Die Benutzungsordnung findet sich im Wortlaut auf der städtischen Homepage.

 

 

 

Gemeinderatsitzung 05.05.2021: Einladung und Tagesordnung

 

Am Mittwoch, 05.05.2021, findet um 18 Uhr, in der Mehrzweckhalle in Unteröwisheim (Schulstraße 42, 76703 Kraichtal) die öffentliche Sitzung des Gemeinderates mit untenstehender Tagesordnung statt.

 

Für die Sitzung existiert ein Hygienekonzept, welches es zu beachten gilt.

 

1.) Verabschiedung des langjährigen Bürgermeisters der Stadt Kraichtal, Ulrich Hintermayer

 

Nach 16 Jahren als Bürgermeister der Stadt Kraichtal ist Herr Hintermayer zu einer Wiederwahl am 14.03.2021 nicht mehr angetreten. Seine Amtszeit läuft somit am 03.05.2021 ab.

 

Bürgermeister-Stellvertreter Reinhard Müller verabschiedet deshalb Herrn Ulrich Hintermayer in der Sitzung.

 

2.) Vereidigung und Verpflichtung des neuen Bürgermeisters der Stadt Kraichtal Tobias Borho

 

Am 28.03.2021 wurde Tobias Borho zum neuen Bürgermeister der Stadt Kraichtal gewählt. Am 04.05.2021 tritt er sein neues Amt an. Die Vereidigung und Verpflichtung soll möglichst rasch nach dem Amtsantritt vorgenommen werden. Stadträtin Ruth Römpert wird die Vereidigung und Verpflichtung in der Sitzung vornehmen.

 

3.) Ansprache und Grußworte

 

Im Anschluss an die Verabschiedung des langjährigen Bürgermeisters Ulrich Hintermayer und die Vereidigung und Verpflichtung des künftigen Bürgermeisters Tobias Borho richten Vertreter aus dem gesellschaftlichen Leben Kraichtals sowie der Landrat des Landkreises Karlsruhe und ein Bürgermeister einer Nachbargemeinde Grußworte sowohl an den scheidenden als auch an den neuen Bürgermeister von Kraichtal.

 

Die Sitzung ist öffentlich. Aufgrund der Einschränkungen wegen der andauernden Corona-Pandemie kann jedoch nur eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen für die Besucher zur Verfügung gestellt werden. Im Eingangsbereich der Halle wird es die Möglichkeit zur Desinfektion geben. Sollten Sie - auch nur leichte - Erkältungssymptome haben, bitten wir Sie, aus Rücksicht gegenüber allen anderen, nicht an der Sitzung teilzunehmen.

 

Die Sitzungsunterlagen können Sie auf der Homepage der Stadt Kraichtal www.kraichtal.de unter dem Pfad Rathaus&Bürgerservice – Gemeinderat – Sitzungen einsehen.