LEBENS-mittel online             

Leckerer Duft in Gochsheims Gassen - Frische Jubiläums-Holzofenbrote aus dem Zweikammer-Brustfeuerofen


Einnahmen zugunsten der Flutopfer im Ahrtal

Die Besucher kamen aus Kraichtal, aus der Hardt und dem Bruchsaler Raum ins Museumsstädtchen Gochsheim und folgten einfach ihrer Nase. Der Duft von frisch gebackenem Sauerteigbrot war sehr gut zu riechen und wer wollte, konnte Bäckermeister Carsten Föckler und seinem Team über die Schulter schauen. Peu à peu wurde der historische Zweikammer-Brustfeuerofen bereits ab vergangenen Sonntag mit Eichen-und Buchenholz angeheizt, damit das 2016 restaurierte Gemäuer keinen Schaden nimmt. Nachdem die letzte Glut entfernt wurde und der „Huddelwisch“ durch Thomas Dutzi zum Einsatz kam, war alles bereit für die Teiglinge.

Bereits am Samstagabend gingen 100 Laibe über die Theke, und das pünktlich zur Vesperzeit. Das Regenwetter hielt die Brot-Liebhaber auch am Sonntag nicht ab und so wurde am späten Nachmittag das letzte der insgesamt 210 Brote verkauft. Dank großzügiger Spenden, unter anderem eine Mehlspende der Störrmühle aus Knittlingen, konnten 820 Euro für einen Bäckerbetrieb im Ahrtal gesammelt werden. Auch Bürgermeister Borho freute sich über die gute Idee der Bäckerei Föckler, die eigene Handwerkszunft zu unterstützen und so finanzielle Hilfe den Flutopfern im Ahrtal zukommen zu lassen. Er rundete den Betrag privat auf und nun kann sich die dortige Bäckerei über 900 Euro freuen. Ein Dank geht an alle, die das Jubiläumsbrotbacken möglich gemacht haben. Auch hier zeigt sich wieder das „Feiern auf eine andere Weise“ (unter Coronabedingungen), wie es schon häufig im Jubiläumsjahr praktiziert wurde.

Stelle im Hauptamt der Stadt Kraichtal neu besetzt
Katharina Kimmich übernimmt Amtsleitung

Seit 1. August ist die Stelle der Hauptamtsleitung nach mehrmonatiger Vakanz neu besetzt. Mit Katharina Kimmich aus Bruchsal konnte für die verantwortungsvolle Position eine Mitarbeiterin mit mehrjähriger Erfahrung gewonnen werden. Katharina Kimmich war nach ihrem Verwaltungsstudium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl fünf Jahre lang als Leitung des Haupt- und Bauamtes in der Gemeinde Bischweier tätig. Die Gemeinde, 20 Kilometer südlich von Karlsruhe, zählt rund 3.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Typisch für Gemeinden dieser Größe ist es, dass die Hauptamtsleitung vielfältige Aufgaben und Themengebiete bearbeitet. In der Stadt Kraichtal, wo das Hauptamt die Sachgebiete Mensch&Gesellschaft, Steuerung&Marketing, Planung&Umwelt sowie Personal&Organisation umfasst, ist diese breit gefächerte Vorerfahrung von großem Vorteil. Katharina Kimmich freut sich darauf, sich gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen sowie dem Gemeinderat für die Stadt Kraichtal einzusetzen. Bürgernähe und Kundenfreundlichkeit stehen dabei für sie an oberster Stelle.

Bunt – schön – nützlich

Das neue Insektenhotel im Stadtteil Landshausen

Städtisches Ferienprogramm „außer Haus“

Gleich zweimal innerhalb kürzester Zeit hatten die BürgerInnen von Landshausen hohen Besuch. Zuletzt bei der Austragung des Kraichtal-Pokals im Fußball vor einer Woche schaute Bürgermeister Tobias Borho im Erdbeer-, Spargel-, Kürbis-Ort vorbei. Am Freitagnachmittag überzeugte er sich live gemeinsam mit seiner Ehefrau Amelie vom Ergebnis des städtischen Ferienprogramms. Anders als gewohnt und ganz anders als ursprünglich geplant, fand das Jubiläums-Ferienprogramm dieses Mal in der Nähe der Sport- und Tennisplätze am Brünnle in Kraichtals östlichstem Stadtteil statt. Kraichtaler Kids gestalteten gemeinsam mit Mitarbeitern vom städtischen Bauhof und aus dem Sachgebiet Steuerung & Marketing ein buntes Zuhause für allerlei Insekten. Unter fachmännischer Anleitung wurde geschraubt, gebaut, gebohrt, befüllt und bemalt. Spezielle Farben, die die Insekten besonders anlocken sollen, peppten das Gehäuse nicht nur optisch auf. „Den Geruch dieser speziellen Farben mögen die Bienen besonders“, empfohl ein hiesiger Bienenzüchter. Namentlich und mit bunten Blümchen konnten sich die TeilnehmerInnen noch auf dem „Hotel“ verewigen, bevor noch ein weiteres Geburtskind einen Besuch abstattete. „Die Maus“ (Sendung mit der Maus), die in diesem Jahr auch ihren 50. Geburtstag feiert, freute sich mit ihren Freunden dem Elefanten und der Ente über den neuen Farbtupfer in Landshausen und wünscht sich, dass dort ganz bald, ganz viele Insekten einziehen werden. Zahlreiche Radfahrer, die an der stark frequentierten Stelle vorbeisausten, zeigen sich begeistert von dieser Aktion, die in anderen Stadtteilen nach einer Wiederholung schreit.

Ein Dank geht an Alle, die vor und hinter den Kulissen zum Gelingen des abwechslungsreichen Nachmittags für die Kinder am zweiten Ferientag beigetragen haben.

 

Öffentliche Burgführung

04.07.2021 um 14 Uhr mit Burgführer Peter Gaude

Die Burg Steinsberg, auch "Kompass des Kraichgaus" genannt, erlebte im Laufe der Jahrhunderte mehrere Adelsgeschlechter und wurde unter den Pfalzgrafen weiter ausgebaut. Interessante Führungen rund um die Burganlage weihen den Besucher nicht nur in die Baugeschichte und die Geheimnisse seiner Burgherren, sondern auch in die frühe Geschichte des Kraichgaus ein. Die nächsten Führungen finden an den folgenden Sonntagen statt:

04.07.2021 um 14 Uhr mit Burgführer Peter Gaude (zweite Gruppe: Erika Behagel)

11.07.2021 um 11 Uhr mit Burgführerin Jutta Münz (zweite Gruppe: Marita Hesch)

18.07.2021 um 14 Uhr mit Burgführer Wolfgang Stejskal (zweite Gruppe: Jutta Münz)

Die Teilnehmer reisen in vergangene Zeiten, als die Burg auf dem Steinsberg noch einen Burgherrn hatte und das Leben seiner Untertanen von seinem Wohlwollen abhing. In einem eineinhalbstündigen Rundgang über das Gelände der Burg erfahren die Teilnehmer von der Entstehung, der Bauweise und Historie der Burg Steinsberg. Das Geheimnis, warum der Bergfried in Form eines Achtecks erbaut wurde und was es heißt „eingelocht“ oder „getürmt“ zu sein, wird gelüftet. Der herrliche Blick in die nahe und ferne Umgebung wird jeden begeistern.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene 4 € und für Kinder ab 6 Jahren 2 €. Treffpunkt ist um 11:00 Uhr an der Infotafel am Parkplatz unterhalb der Burg, Steinsberg 1, 74889 Sinsheim-Weiler.



Zur besseren Planung bittet die Stadtverwaltung Sinsheim um Anmeldung in der Tourist-Info Sinsheim bis Samstag vor dem jeweiligen Termin um 12:00 Uhr (Tel. 07261 404109, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eventuell wird die Führung in mehreren Gruppen angeboten, da die Teilnehmerzahl pro Gruppe auf 10 Personen begrenzt ist.

Veranstalter sind die Vereine „Freunde Sinsheimer Geschichte“ e.V. und Förderverein Burg Steinsberg 2011 e.V.

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Weitere Termine sind unter www. www.sinsheimer-erlebnisregion.de (Rubrik Rundgänge/Führungen) zu finden.



Öffentliche Stadtführung

Sonntag, 04. Juli 2021 um 11:00 Uhr mit Stadtführerin Heike Bastian

Die Stadtführer vom Verein Freunde Sinsheimer Geschichte werden ab sofort wieder Stadtführungen anbieten.

Der Rundgang durch die Geschichte umfasst Denkmale, historische Gebäude, geschichtsträchtige Plätze und geheimnisvolle Gassen. Die interessierten Teilnehmer erfahren in dem eineinhalbstündigen Spaziergang, wie die Stadt sich im Laufe von 1250 Jahren von einer kleinen Siedlung zur Großen Kreisstadt entwickelt hat. Folgende Termine sind geplant:

 

Sonntag, 04. Juli 2021 um 11:00 Uhr mit Stadtführerin Heike Bastian

Sonntag, 11. Juli 2021 um 14:00 Uhr mit Stadtführerin Anja Hildenbrand

Sonntag, 18. Juli 2021 um 11:00 Uhr mit Stadtführerin Monika Möhring

 

Treffpunkt ist am Eingang zum Stadtmuseum in der Hauptstraße 92. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder ab 6 Jahren.

Zur besseren Planung bittet die Stadtverwaltung um Anmeldung in der Tourist-Info Sinsheim bis Samstag vor dem jeweiligen Termin um 12:00 Uhr (Tel. 07261 404109, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eventuell wird die Führung in mehreren Gruppen angeboten, da die Teilnehmerzahl pro Gruppe auf 10 Personen begrenzt ist.

Veranstalter ist der Verein Freunde Sinsheimer Geschichte e.V..

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Weitere Termine sind unter www. www.sinsheimer-erlebnisregion.de (Rubrik Rundgänge/Führungen) zu finden.

 

Öffentliche Burgführung

Am Sonntag, 27.Juni , 11:00 Uhr



Ab Sonntag, 27.06.2021 finden wieder öffentliche Burgführungen der Freunde Sinsheimer Geschichte e.V. und dem Förderverein Burg Steinsberg e.V. statt.

Die Teilnehmer reisen in vergangene Zeiten, als die Burg auf dem Steinsberg noch einen Burgherrn hatte und das Leben seiner Untertanen von seinem Wohlwollen abhing. In einem eineinhalbstündigen Rundgang über das Gelände der Burg erfahren die Teilnehmer von der Entstehung, der Bauweise und Historie der Burg Steinsberg. Das Geheimnis, warum der Bergfried in Form eines Achtecks erbaut wurde und was es heißt „eingelocht“ oder „getürmt“ zu sein, wird gelüftet. Der herrliche Blick in die nahe und ferne Umgebung wird jeden begeistern.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene 4 € und für Kinder ab 6 Jahren 2 €. Treffpunkt ist am Sonntag, 27. Juni, um 11:00 Uhr an der Infotafel am Parkplatz unterhalb der Burg, Steinsberg 1, 74889 Sinsheim-Weiler.

Eine Anmeldung bis spätestens 26. Juni., 12:00 Uhr in der Tourist-Info Sinsheim ist erforderlich. Telefon 07261 404109, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen.

Neue Dezernentin bei der Stadtverwaltung

Katharina Scherhag übernimmt Leitung des Dezernats 2 und des Amts für Gebäudemanagement.

Bild (Scherhag): Dipl.-Ing. Katharina Scherhag wird neue Dezernentin bei der Stadtverwaltung

Die Stadt Sinsheim bekommt eine neue Dezernentin. Katharina Scherhag übernimmt ab Mitte August die Leitung des Dezernats für Planung, Bau und Infrastruktur und des Amtes für Gebäudemanagement.

Frau Dipl.-Ing. Katharina Scherhag ist als Architektin in der Architektenkammer Baden-Württemberg geführt. Sie verfügt über mehrjährige Berufserfahrung als Projektarchitektin und Planungsleitung sowie Führungserfahrung. Bis zu ihrem Wechsel als neue Dezernentin der Stadt Sinsheim war sie lange Jahre bei einem Architektur- und Ingenieurbüro in Heidelberg sowie zuletzt bei einem europäisch führenden Beratungsunternehmen für den Bau- und Immobiliensektor in Frankfurt tätig.

Öffentliche Stadtführung

Am Sonntag, 27.Juni , 14:00 Uhr

Die Stadtführerinnen und Stadtführer vom Verein Freunde Sinsheimer Geschichte werden ab sofort wieder Stadtführungen anbieten.

Der Rundgang durch die Geschichte umfasst Denkmale, historische Gebäude, geschichtsträchtige Plätze und geheimnisvolle Gassen. Die interessierten Teilnehmer erfahren in dem eineinhalbstündigen Spaziergang, wie die Stadt sich im Laufe von 1250 Jahren von einer kleinen Siedlung zur Großen Kreisstadt entwickelt hat. 

Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Eingang zum Stadtmuseum in der Hauptstraße 92. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder ab 6 Jahren.

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung in der Tourist-Info Sinsheim bis Samstag, 26.06.2020, 12:00 Uhr (Tel. 07261 404109, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Eventuell wird die Führung in mehreren Gruppen angeboten, da die Teilnehmerzahl pro Gruppe auf 10 Personen begrenzt ist.

Veranstalter ist der Verein Freunde Sinsheimer Geschichte e.V..

Bitte beachten Sie die geltenden Corona-Hygiene-Maßnahmen

Generalsanierung der Kraichgau Realschule

Dietmar Hopp Stiftung spendet 5 Millionen Euro für die Baumaßnahme

Die Kraichgau Realschule bedarf einer Sanierung. Bereits im September 2018 beschloss der Gemeinderat, die Baumaßnahmen durchzuführen.

Die Dietmar Hopp Stiftung fördert die Sanierung mit fünf Millionen Euro. In der Gemeinderatssitzung am 22. Juni präsentierte Oberbürgermeister Jörg Albrecht den symbolischen Spendenscheck mit der außerordentlich großzügigen Spendensumme.

„Wir sind der Dietmar Hopp Stiftung und natürlich unserem Ehrenbürger Dietmar Hopp zutiefst dankbar für die großzügige Förderung dieses wichtigen und dringend notwendigen Projekts“, betonte der Oberbürgermeister.

„Mit der Spende unterstreicht Stifter Dietmar Hopp ein weiteres Mal seine hohe Wertschätzung für Bildung sowie die enge Verbundenheit zu seiner Heimat Sinsheim“, sagt Meike Leupold, stellvertretende Leiterin der Dietmar Hopp Stiftung. „Eine moderne und ansprechend gestaltete Lernumgebung hat positiven Einfluss auf die gesamte Schulgemeinschaft – gleichzeitig drängen die Themen Barrierefreiheit, Brandschutz und energetische Sanierung der Schule seit langem. Wir freuen uns, dass die dringend notwendige Sanierung nun starten kann.“

Brandschutz und Barrierefreiheit sind wesentliche Kernaufgaben der Sanierungsmaßnahmen. Die Haustechnik soll komplett erneuert werden und die Schule einen neuen Fernwärmeanschluss erhalten. Geplant ist, das Nebengebäude der Schule, den sogenannten 300er Bau, komplett abzureißen und als Verlängerung des Hauptgebäudes neu zu bauen. Das Hauptgebäude wird brandschutzsaniert, auf dem Dach entsteht eine Lüftungsanlage. Der umgestaltete Eingangsbereich soll das neue Gesicht der Schule werden.

„Die Sanierung der Kraichgau Realschule ist derzeit eines unserer wichtigsten städtischen Projekte. Die geplanten Maßnahmen bedeuten einen großen Gewinn für unsere Stadt, für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer. Die Förderung der Dietmar Hopp Stiftung bedeutet uns viel und zeigt einmal mehr das außerordentliche gesellschaftliche Engagement der Stiftung und seines Gründers Dietmar Hopp“, so der Oberbürgermeister. „Mein ausdrücklicher Dank gilt auch dem Gemeinderat, der das Projekt von Anfang an unterstützt hat.“

Die geschätzten Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich derzeit auf rund 16,5 Millionen Euro. Der Beginn der Baumaßnahmen ist zum Jahresbeginn 2022 geplant. Um die Bauphase vergleichsweise kurz zu halten, ist eine komplette Auslagerung der Schüler geplant. Dafür findet ein Teil des Unterrichts in dann eigens aufgebauten Containern statt, ein anderer Teil kann in Räume des Wilhelmi-Gymnasiums und der Grundschule Steinsfurt verlegt werden. Im laufenden Schuljahr besuchen rund 800 Schüler die Kraichgau Realschule. Die Fertigstellung der Baumaßnahmen ist für Dezember 2023 geplant.

Bild (Stadt Sinsheim): Der symbolische Spendenscheck über fünf Millionen Euro wurde vor Ort an der Kraichgau Realschule übergeben. V.l.n.r.: Dr. Katja Jewski (Öffentlichkeitsarbeit Dietmar Hopp Stiftung), Meike Leupold (Stellvertretende Leitung Dietmar Hopp Stiftung), Oberbürgermeister Jörg Albrecht, Schulleiter Holger Gutwald-Rondot

 

Bodenseewasserversorgung in Dühren und Teilen Sinsheims

 

Anschlussleitung zum Hochbehälter Burghälde

 

Vor dem Hintergrund steigenden Wasserverbrauchs und geringerer Niederschläge muss die Trinkwasserversorgung aufgrund gesunkener Grundwasserspiegel in Sinsheim neu strukturiert werden.

 

Für die Versorgung von Dühren einschließlich des Gewerbegebiets und des Gewerbegebiets Sinsheim-Süd mit Teilen der Neulandstraße wurde der Hochbehälter Burghälde an das Leitungssystem der Bodenseewasserversorung angeschlossen. Die Leitungs-Bauarbeiten, in deren Zuge rund 800 Meter Leitung verlegt wurde, sind nun abgeschlossen. Aktuell finden noch Arbeiten im Hochbehälter selbst statt. Die Inbetriebnahme der Leitung wird voraussichtlich im Juni erfolgen. Die Bauarbeiten dauerten von November 2020 bis April 2021 an und kosteten etwa 870.000 Euro.

 

Die Bekanntgabe der Veränderung der Wasserhärte erfolgt über den Sinsheimer Stadtanzeiger.