Theatergruppe des MGV Konkordia Grombach

Theateraufführungen am 04.01. und 05.01.2020 in Grombach

 

 

Die Theatergruppe des MGV Konkordia Grombach spielt in diesem Jahr "Der Nächste bitte!" , eine Komödie in 3 Akten. Die Veranstaltungen finden statt am Samstag, dem 04.01.2020 und Sonntag, dem 05.01.2020, jeweils um 20.00 Uhr in der Schlossberghalle Grombach. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung findet zusätzlich am Sonntag, dem 05.01.2020, um 14:30 Uhr eine Vorstellung für Senioren mit Buszubringerdienst aus den Stadtteilen statt.

 

Zum Inhalt:

In der Arztpraxis von Dr. Biederbrock (Tobias Schilling) und seiner Sprechstundenhilfe Johanna (Eva Köhl) geht es normalerweise recht beschaulich zu. Man kennt seine Mitmenschen und ist auch ansonsten eher von der unkonventionellen Art, wenn es um die Behandlung der Patienten geht. Überweisungen gibt es nur selten, denn der Herr Doktor behandelt alles selbst. Ob es nun darum geht, dem Dorfcasanova (Jochen Bentz) zu mehr Standfestigkeit zu verhelfen, oder bei dem speziellen Kunden Willi (Reinhold Last) als Psychiater tätig zu werden, ist dabei absolut unwesentlich. In seiner Freizeit hantiert und experimentiert Dr. Biederbrock mit allerlei Pülverchen und Kräutern, da er der festen Überzeugung ist, eines Tages ein Medikament zu entwickeln, das alle Krankheiten heilen kann. Versuchsobjekte hat er in Form seiner Patienten genug, wie z.B. den Bauer Michel (Julian Last), der die Medikamente auch mal an seine Tiere verfüttert. Bis auf einmal ein paar unbeabsichtigte Nebenwirkungen auftauchen. Bei der Verbreitung dieser Neuigkeiten helfen die beiden Tratschtanten Magda (Birgit Schroth) und Hilde (Daniela Atzler) tatkräftig mit. Daraufhin dauert es nicht lange, bis ein Pharmaunternehmen, vertreten durch seinen Mitarbeiter Justus Faust (Jonas Bohn), ein Geschäft wittert. Allerdings wird auch Wilhelm Kunzelmann (Joachim Bohn) von der Medikamentenaufsicht stutzig und vermutet ein Vergehen durch Dr. Biederbrock.

 

An beiden Abenden gibt es eine große Tombola und Bewirtung. Der Eintritt für die Abendveranstaltungen beträ¤gt je nach Platz 8 Euro bzw. 7 Euro. Karten für die Abendveranstaltungen gibt es beim Vorverkauf am Sonntag, dem 22.12.2019, von 11.00 bis 11.30 Uhr in der Verwaltungsstelle Grombach oder ab 23.12.2019 unter der Ticket-Hotline: 07266/3420 und natürlich auch an der Abendkasse. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr, Einlass ist ab 18:30 Uhr. Die Generalprobe findet am Samstag, dem 04.01.2020 um 14.30 Uhr statt. Kinder haben freien Eintritt.

 

Seniorennachmittag am Samstag, 05.01.2020 mit Buszubringerdienst

In Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Rappenau findet außerdem am Sonntag, dem 05.01.2020, um 14:30 Uhr ein Theaternachmittag für Senioren statt. Einlass ist ab 13.30 Uhr, der Eintritt betägt 4 Euro. Karten für die Seniorenvorstellung gibt es ab sofort in allen BürgerBüros, bei der BTB-Gästeinformation im Foyer des RappSoDie, Salinenstraße 37 und an der Tageskasse.

 

Zum Seniorennachmittag ist wieder ein Bustransfer aus allen Stadtteilen eingerichtet. Wie in den letzten Jahren besteht auch diesmal wieder die Möglichkeit, im Kurgebiet in der Kurstraße / Ecke Waldstraße zuzusteigen. Nach der Aufführung gegen 17 Uhr fahren die Busse wieder in die Stadtteile zurück.

 

Abfahrtszeiten der Busse

Linie 1:

Bad Rappenau, Kurstr. / Ecke Waldstr. 13:00 Uhr

Bad Rappenau / Fa. Englert 13:05 Uhr

Bonfeld 13:13 Uhr

Fürfeld 13:17 Uhr

Treschklingen 13:20 Uhr

Linie 2:

Wollenberg 12:45 Uhr

Heinsheim 13:00 Uhr

Zimmerhof 13:05 Uhr

Bad Rappenau / Lerchenberg 13:07 Uhr

Babstadt 13:15 Uhr

Obergimpern 13:20 Uhr

Neujahrskonzert mit dem Stamitz-Orchester am 26. Januar

 

Große Saalöffnung aufgrund starker Nachfrage

Kurzfristig weiteres Kartenkontingent bereitgestellt / Werke von Dohnányi, Bartók und Brahms

 

 

FOTO: Stamitz-Orchester Mannheim

- Foto 1: Max Trinter

- Foto 2: SOM

 

Bruchsal (PA). Auch in diesem Jahr ist das Interesse an Karten für das Neujahrskonzert mit dem Stamitz-Orchester Mannheim am Sonntag, 26. Januar um 18 Uhr sehr groß und hält unvermindert an. Das ursprüngliche Kartenkontingent ist bereits nahezu ausverkauft – doch aufgrund der weiterhin starken Nachfrage wird der Rechbergsaal des Bruchsaler Bürgerzentrums nun um das Foyer erweitert, so dass weitere rund 200 Musikfreunde zusätzlich in den Konzertgenuss gelangen können.

Diese ergänzenden Karten ab Reihe 15 sind zum Preis von 13 Euro – mit Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Freiwilligendienstleistende, Arbeitslose und Schwerbehinderte – erhältlich bei der Touristinformation Bruchsal, Am Alten Schloss 22, Tel. 07251/ 5059461, bei der Ticket-Hotline Tel. 01805 / 700 733 sowie im Internet unter www.reservix.de.

Bereits zum 16. Mal seit 2005 gastiert das Stamitz-Orchester in Bruchsal und wartet diesmal mit Werken von Ernst von Dohnányi, Béla Bartók und Johannes Brahms auf. Dessen melodienreiche 3. Sinfonie, im Sommer 1883 fertiggestellt und dank ihrer harmonischen Wendungen vom zeitgenössischen Publikum „stürmisch und jubelnd“ aufgenommen, steht neben Bartóks Klavierkonzert Nr. 3 in E-Dur im Mittelpunkt des Abends.

Als Solistin brilliert die Pianistin Asli Kilic. Ebenfalls zur Aufführungen gelangen Ernst von Dohnányis 1933 entstandene „Sinfonische Minuten“, fünf kurzweilige und effektvolle Episoden, in denen vor allem die Holzbläser bestimmend sind.

 

https://www.reservix.de/tickets-16-neujahrskonzert-der-stadt-bruchsal-e-dohnnyi-b-bartk-j-brahms-in-bruchsal-buergerzentrum-rechbergsaal-am-26-1-2020/e1476753?utm_medium=referral&utm_source=dynamic&utm_campaign=dynamic-prom-lb-x&utm_content=Stadt%20Bruchsal%20(6198)

 

 

25 Jahre Weltladen in Kraichtal- Menzingen

Zweitägige Feier mit Konzert und buntem Programm

 

BU: Bürgermeister Ulrich Hintermayer , daneben Doris Osswald (Mitte) und Anja Frank vor dem bunten Warensortiment.

Kraichtal (sn). Zur Feier des 25-jährigen Bestehens des Weltladens Kraichtal hatte der ökumenische Arbeitskreis „Eine Welt“ ein tolles Programm vorbereitet und lud die Bevölkerung dazu am 14. und 15. Dezember zum Mitfeiern ein. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung stattete auch Bürgermeister Ulrich Hintermayer am Donnerstag, 12. Dezember, dem Weltladen einen Besuch ab und würdigte dabei die wertvolle Arbeit des Weltladen-Teams. Dabei erfuhr er von Doris Osswald, der Initiatorin des Lädchens, dass das Interesse am Erwerb von fair gehandelten Waren in letzter Zeit erfreulicherweise zugenommen hat und langsam ein Umdenken in der Bevölkerung stattfindet.

„Ziel des fairen Handels sei es, dass die Erzeuger/innen der Waren faire Preise bezahlt bekommen, die ihnen ermöglichen, damit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und ihre Zukunft abzusichern“, so Osswald. Dieser Hintergrundgedanke lag ihr von Anfang an ganz besonders am Herzen. Vom Erlös aus dem Vertrieb über den freien Welthandel könnten die Kleinproduzenten nicht leben, da dieser zu gering ausfallen würde. Das bunte Angebot im schmucken Weltladen reicht von fairem aromatischem Tee und Kaffee, Honig, Reis, Olivenöl bis hin zu Geschenkartikeln, bunten Taschen, Schmuck und Spielzeug.

Ein Großteil der angebotenen Artikel stammt aus ökologischer Produktion. Eine kleine Verkaufsstelle gibt es auch im evangelischen Gemeindehaus in Unteröwisheim und bei der Bäckerei Pfeifer, die fairen Kaffee zum Verkauf anbietet. Gelegentliche Verkäufe finden nach Sonntagsgottesdiensten in Münzesheim, beim Weihnachtsmarkt und bei der Kerwe in Menzingen statt. Momentan ist der Arbeitskreis noch auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Helferinnen/Helfern für die Arbeit im Weltladen.

Am Ende seines Besuches sprach Bürgermeister Hintermayer Frau Osswald, stellvertretend für den Arbeitskreis, seinen Dank für ihr Engagement und ihren Einsatz bei der Verbreitung der Idee des fairen Handels aus und überreichte ihr eine Spende. Er wünschte dem Weltladen Kraichtal weiterhin einen guten Zuspruch und viele treue Kunden.

Neujahrsempfang ausgebucht

Dr.-Sieber-Halle steht allen Interessierten am 19. Januar 2020 offen

Für den Neujahrsempfang der Stadt Sinsheim am 18. Januar 2020 sind keine Karten mehr erhältlich, die Veranstaltung ist restlos ausgebucht.

Interessierte Bürger haben die Möglichkeit, die neue Dr.-Sieber-Halle am Tag der offenen Tür am Sonntag, den 19. Januar 2020 zu besichtigen. Der Tag der offenen Tür wird um 10:30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnen. Im Anschluss erwartet die Besucher ein buntes Programm.

Nach ihrem Umzug wird auch die Stadtbibliothek in ihren neuen „alten“ Räumen in der ehemaligen Stadthalle wiedereröffnet. Am Tag der offenen Tür wartet ab 12:00 Uhr ein vielfältiges Programm auf Jung und Alt: Die Eröffnung der Wanderausstellung „Autoren aus Baden-Württemberg und ihre Bücher“, Pantomime Pablo, Kinderschminken, ein Orimoto-Workshop, Spiel und Spaß mit Ozobot & Co., ein Kalligraphie-Workshop mit Bärbel Schulz und die Lesung „Feminine Facetten“ mit Yvonne Weber und Bärbel Schulz.

Für Speisen und Getränke ist in der Dr.-Sieber-Halle gesorgt.

Sonntag, 26. Januar 2020, 14 Uhr

Musik nach Feierabend. Musikautomaten in Gaststätten und Tanzsälen

Moderne Musik und populäre Schlager waren bei den Besuchern von Gaststätten und Tanzsälen lange vor dem Betrieb der Musikboxen gefragt.

Um 1920 waren Jazz und Charleston die aktuellen Tänze, die meist von einem Klavierspieler, einem Schlagzeuger und einem Saxophonspieler dargeboten wurden.

Diese Entwicklung nimmt die Musikautomaten-Industrie auf und produziert Orchestrien, wie das „Sinfonie Jazz“ der Leipziger Firma Ludwig Hupfeld.

Ausgehend von diesem Gerät, das in der historischen Wirtschaft des Deutschen Musikautomaten-Museums in Bruchsal steht, stellt Frau Kira Kokoska die Musikautomaten in Gaststätten und Tanzsälen vor.

Die musikalische Erinnerungstour präsentiert Melodien der 1920er bis 1970er Jahre und findet am Sonntag, 26. Januar 2020, um 14 Uhr im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal statt. Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt und beträgt acht Euro, ermäßigt vier Euro zuzüglich zwei Euro Führungsgebühr.

 

Bildunterschrift: Detail Tanzorchestrion Arburo, um 1930, © Deutsches Musikautomaten-Museum, Schloss Bruchsal

Sonntag, 9. Februar, 14 Uhr

Zeigt her eure Flöten! - Der Hofmusiker des Fürstbischofs auf der Suche nach neuen Flötentönen

 

Mit dem Flötisten Jean la Flute aus der Hofkapelle des Fürstbischofs geht es im Deutschen Musikautomaten-Museum an diesem Sonntag auf die Suche nach den schönsten Flötentönen.

Der Hofmusiker wundert sich sehr über die Vielfalt der Flötentöne der mechanischen Musikinstrumente. Etwas eifersüchtig wittert er in den „tönenden Zauberkästen“ eine Konkurrenz für sich. Aber er sieht durchaus auch die Bereicherung des musikalischen Lebens im Schloss.

Besonders angetan hat es ihm der mechanische Flötenspieler. Er vergleicht sein eigenes musikalisches Können mit dem des künstlichen Musikers. Ein durchaus spannender Vergleich! Der spannende Rundgang zur Vielfalt der Flötentöne ist für die ganze Familie geeignet.

Kinder können sogar ihre Blockflöte mitbringen und gemeinsam mit Jean la Flute ein kleines Stück einstudieren. Die Kostümführung findet im Deutschen Musikautomat-Museum um 14 Uhr statt. Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt und beträgt acht Euro, ermäßigt vier Euro, zuzüglich drei Euro Führungsgebühr.

Bildunterschrift: Der Flötist (re) gemeinsam mit dem Flötenspieler (li), Foto: © Deutsches Musikautomaten-Museum

Ehrenamt im Heimattage-Jahr

Erfreulich große Resonanz

 

 

Bild (Stadt Sinsheim): Unter anderem für Messe- und Infostände werden viele helfende Hände im Jahr 2020 gebraucht.

Auf erfreulich große Resonanz stieß der Informationsabend für interessierte Helfer bei den Heimattagen Baden-Württemberg 2020. Rund 50 gespannte Bürger sind der Einladung der Geschäftsstelle Heimattage am vergangen Dienstag in den Sitzungssaal des Rathauses gefolgt.

Im Verlauf des Treffens stellte Ines Kern, die die Geschäftsstelle Heimattage leitet, die verschiedenen Mitwirkungsbereiche im Rahmen der Heimattage vor. Ob an Messe- und Infoständen, für Tagungen bzw. Empfänge, für Aktionsbühnen, als Fahrdienste und im generellen Helfermanagement werden Freiwillige dringend benötigt. Die Einsatzbereiche sind sehr vielfältig und jeder kann sich in individuell gewünschtem Umfang einbringen.
„Insbesondere bei den Großveranstaltungen wie dem Baden-Württemberg-Tag im Mai oder den Landfesttagen im September sowie bei den weiteren Highlights, zum Beispiel der Langen Nacht der Heimat oder dem Mundartfestival, wird Unterstützung benötigt“, gab Ines Kern einen Ausblick auf die konkreten Termine im nächsten Jahr.

 

Die Anwesenden konnten direkt vor Ort ihre Interessensbekundung mit den Wunscheinsatzgebieten ausfüllen und abgeben. Noch am selben Abend wurden über 20 Helfer registriert. Selbstverständlich sind weitere Interessierte herzlich willkommen, da es weiterhin Bedarf gibt.

 

Ab Januar wird die Geschäftsstelle Heimattage konkret in Kontakt mit den gemeldeten Ehrenamtlichen treten und den jeweiligen Einsatzbedarf besprechen.

Jeder Helfer erhält neben dem exklusiven Blick hinter die Heimattage ein grünes Poloshirt des Teams der Heimattage, eine Tagespauschale sowie eine Überraschung. „Und am Ende des Jahres wird gefeiert. Dann gibt es zum Abschluss ein großes Helferfest“, freute sich Ines Kern.

 

Ansprechpartnerin für das Team Heimattage ist Frau Mayer.

Sie ist erreichbar unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 07261/404-383. Sie erteilt Auskünfte und beantwortet alle Fragen rund um das Thema Ehrenamt. Weitere Informationen sind auch unter www.heimattage-sinsheim.de unter der Rubrik „Mitmachen“ zu finden.

 

Großzügiges Symbol für das Ehrenamt

GEBHARDT Fördertechnik übergibt Gabelstapler an Feuerwehr Sinsheim

 

Bild (Stadt Sinsheim): Geschäftsführer Marco Gebhardt und Fritz Gebhardt, Oberbürgermeister Jörg Albrecht, Dezernatsleiter Ulrich Landwehr und Stadtbrandmeister Michael Hess mit dem neuen Gabelstapler

Der alte Gabelstapler der Feuerwehr Sinsheim hatte ausgedient. Nur noch behelfsmäßig habe er sich reparieren lassen, so Stadtbrandmeister Michael Hess. Ein nicht hinnehmbarer Zustand, das war auch Oberbürgermeister Jörg Albrecht sofort klar.

Dank einer großzügigen Spende der Firma GEBHARDT Fördertechnik erhielt die Freiwillige Feuerwehr Sinsheim nun einen neuen Stapler, der eigens feuerwehrrot lackiert wurde.

„Einmal mehr unterstützt die Firma GEBHARDT neben ihrem Engagement als Sponsor der Heimattage 2020 die Stadt Sinsheim. Die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr ist ein großes Symbol der Wertschätzung für das Ehrenamt. Wir sind sehr dankbar!“, betonte Oberbürgermeister Jörg Albrecht vor Ort bei der Übergabe. Michael Hess und Dezernatsleiter Ulrich Landwehr schlossen sich dem Dank von ganzem Herzen an.

“Wir freuen uns sehr, die Stadt Sinsheim und vor allem die Freiwillige Feuerwehr unterstützen zu können. Hier wird Wichtiges geleistet und wir werden auch weiterhin unsere Mitarbeiter, welche Mitglieder der Feuerwehren sind, zu den Einsätzen freistellen.“ so Fritz Gebhardt.

Alles, was dem neusten Zugang im Feuerwehrfuhrpark jetzt noch fehlt, ist das Blaulicht. Aber auch das wird noch nachgerüstet, verrät Michael Hess.

Weihnachten für Barcs

Nikolaus-Aktion für 545 strahlende Kinder

 

Bild (Hochmuth/Riedlberger). Gruppenbild der Déak Férénc Schule Barcs

Frank Hochmuth und Michael Riedlberger, Vorsitzende des Freundeskreises Barcs transportierten am vergangenen Wochenende 545 Weihnachtspäckchen in die ungarische Partnerstadt Barcs. Die Päckchen, die von Sinsheimer Kindern liebevoll gepackt wurden, konnten am Nikolaustag direkt an Barcser Schüler übergeben werden. Die Kinder verschiedener Grundschulen, der Arany János Àltalános Iskola (Partnerschule der Theodor-Heuss- Schule), der Deák Ferenc Àltalános Iskola in Barcs, Vizvár und Bolhó sowie der Szivárvány Egymi Schule freuten sich riesig über die Sinsheimer Päckchen. Die Kinder überraschten die „deutschen Nikoläuse“ mit Weihnachtsliedern, einem Lichtertanz, Folkloretänzen sowie einem Schuhplattler.

Bild (Hochmuth/Riedlberger): Päckchen im Transporter

Freude sah man in den Augen der ungarischen Kinder, als sie die Päckchen öffneten und die Spielsachen, Kleidungsstücke, Buntstifte und Süßigkeiten darin entdeckten.

Den Sinsheimer Spenderinnen und Spendern, besonders den Schülerinnen und Schülern aller beteiligten Schulen und Kindergartengruppen sei herzlich gedankt für ihr Engagement und ihre liebevoll gepackten Geschenke, um bedürftigen Kindern in Barcs eine Weihnachtsfreude zu bescheren. Besonders viel Mühe hatten sich die Jugendlichen der Mobilen Jugendarbeit in Sinsheim mit Laura Olbert gegeben: Sie hatten die Päckchen bemalt und beklebt.

Auch im nächsten Jahr wird der Freundeskreis die Weihnachts-Hilfsaktion für Kinder wieder durchführen. Die nächste Hilfsaktion, die Kleidersammlung für Barcs findet wieder ab Januar 2020 statt. Die Sammeltermine werden in der Presse bekanntgeben.

Der Freundeskreis Barcs bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, sowie bei allen Interessierten und für die Städtepartnerschaft engagierten Bürgerinnen und Bürgern und wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, ein fröhliches Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr!

Fragen werden gerne beantwortet von den beiden Vorsitzenden Frank Hochmuth (Tel.0172 / 6227869) und Michael Riedlberger (Tel.0157 / 75749833) oder Gaby Kovar (Stadtverwaltung Tel.07261 / 404-123).

In der Peterskirche am zweiten Weihnachtsfeiertag

 

Weihnachtliche Klänge

 

Bruchsaler Museums-Drehorgler spielen im barocken Gotteshaus

Bruchsal (tam). Immer wieder – und oft für karitative Zwecke – beweisen sie mit ihren Konzerten, wie viel Potenzial eigentlich in ihren oft als „Leierkasten“ verkannten Instrumenten steckt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, Donnerstag, 26. Dezember, lassen die „Bruchsaler Museums-Drehorgler“ ihre Musik in der barocken Peterskirche erklingen. In der Zeit von 14 bis 17 Uhr spielen Heinz Ott, Bruno Thomas und Karlheinz Mayer weihnachtliche und geistliche Lieder. Und sie stellen dabei natürlich, einmal mehr, ihre Vielseitigkeit und die ihrer Instrumente unter Beweis. Freiwillige Spenden kommen sozialen Zwecken zugute.

 

Fotos: Martin Heintzen