Auf unseren Netzseiten setzen wir Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. Unsere Partner für soziale Netzwerke, Werbung und Analysen führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren bei ihnen vorhandenen Daten zusammen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Facettenreiches Wandelkonzert in Kirche, Schloss und unter freiem Himmel: Meisterchor „proVocal" Münzesheim und Sinfonieorchester an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg boten in Kraichtal-Gochsheim musikalische Hochgenüsse

 

 

Ausgelassene Stimmung und gutes Essen

Oberbürgermeister Jörg Albrecht kochte im Katholischen Gemeindehaus St. Josef

Bild (Stadt Sinsheim): Oberbürgermeister Jörg Albrecht im Kreis des gutgelaunten Helferteams

Wenn mehr als ein Dutzend Paar Hände bei allerbester Stimmung 150 Salate richten, während in großen Töpfen 17 Kilo Spätzle und sage und schreibe 30 Kilo Fleisch garen, dann heißt es wieder: Der OB kocht für Senioren.

Bereits zum achten Mal lud Oberbürgermeister Jörg Albrecht zum Essen in das Katholische Gemeindehaus St. Josef. Seit 8 Uhr morgens schnippelten rund 15 ehrenamtliche Helfer Gurken, Tomaten und Pilze, putzten Salat und trafen die letzten Vorbereitungen, um den rund 150 anwesenden Senioren einen ebenso schmackhaften wie vergnüglichen Nachmittag zu bieten. Die Zubereitung des Fleischs übernahm Jörg Albrecht wie immer persönlich.

Dafür gab es im Anschluss viele Komplimente für den leckeren Filettopf mit Pilzen. Werner Konrad gehört seit Beginn zum Organisationsteam und freut sich jedes Jahr aufs Neue, Teil dieser Veranstaltung sein zu dürfen. „Eigentlich war das mal als einmalige Aktion nach der Wahl 2012 geplant“, weiß er zu berichten. „Das kam aber so gut an und hat so viel Freude gemacht, dass daraus ein regelmäßiges Ereignis wurde.“ Auch Jörg Albrecht freut sich immer besonders auf dieses Tag und die immer gute Stimmung vor Ort.

Im Foyer boten die Stände der Verkehrswacht Kraichgau, der Fortuna und der Ansbach Apotheke sowie der Stadt Sinsheim die Möglichkeit, sich zum Gespräch zu treffen und Informationen auszutauschen.

Dekanin Christiane Glöckner-Lang und Dekan Thomas Hafner sprachen das „spontane ökumenische“ Tischgebet. Im Anschluss begrüßte Jörg Albrecht die Senioren offiziell. Sein besonderer Dank galt den tatkräftigen Helfern sowie Pfarrer Wolfgang Oser für die Räumlichkeiten.

Nach dem Mittagsessen luden Kaffee, Kuchen und Musik zum Verweilen ein. Richard Spranz, Rolf Kühner und Helmut Deck spielten auf, und Jörg Albrecht ließ es sich nicht nehmen, selbst zum Mikrofon zu greifen.

Die Firma Hügelländer, Rewe Lutz OHG, die Gärtnerei Sitzler sowie die Bäckereien Gamlich und Hollenbach trugen mit ihrer Unterstützung zu einem rundum gelungenen Nachmittag bei. Das Fleisch lieferten die Metzgereien Ohr aus Dühren und die Metzgerei Volz aus Weiler. Wie in den Jahren zuvor spendierte die Hausbrauerei Jupiter das Bier. Die Initiative Sinsheimer Weihnachtsmarkt und die Raiffeisenbank Kraichgau unterstützten die Aktion mit ihren großzügigen Spenden. Der Erlös des Nachmittags geht anteilig an die Verkehrswacht Kraichgau.

Besuch des Sinsheimer Longué-Komitees in der Partnerstadt

An Christi Himmelfahrt besuchte eine kleine Delegation des Longué-Komitees mit der Vorsitzenden Jutta Münz Sinsheims Partnerstadt Longué-Jumelles, wo sie vom dortigen Komitee um Suse Girot und den jeweiligen Gastgebern empfangen wurde.

 

Nach einem Tagesausflug mit den Gastfamilien trafen sich die Sinsheimer und Longuéer Komitee-Mitglieder zu einer Besprechung bei einem gemeinsamen Abendessen. Die Longuéer freuen sich bereits auf das Christi Himmelfahrt Wochenende 2020. Anlässlich der Heimattage und dem 30jährigen Städtejubiläum mit Barcs werden sie mit einer Delegation von ca. 40 Personen Sinsheim besuchen.

 

Die nächste Sitzung des Longué-Komitees findet nach den Sommerferien statt. Der Termin wird über die örtliche Presse bekanntgegeben. Rückfragen werden gerne von der Vorsitzenden des Longué-Komitees Frau Jutta Münz (Tel.07261-9745794) oder Frau Gabriele Kovar (Tel.07261-404-123) beantwortet.

Präventionswochen des Polizeipräsidiums Karlsruhe und der Stadt Kraichtal

Info-Point Kriminalprävention“ – vom 24. Juni bis 5. Juli 2019 im Foyer des Rathauses Kraichtal in Münzesheim

Kraichtal (sn). „Gemeinsam gegen Kriminalität vorbeugen“ – so lautet in diesen Tagen das Motto des Referats Prävention der Karlsruher Polizei und der Stadt Kraichtal. Im Eingangsbereich des Rathauses Kraichtal in Münzesheim wartet dann eine „interaktive Ausstellung“, die über aktuelle Deliktsfelder der Kriminalität informiert und darüber hinaus Wissen verschafft, wie nachhaltiger Schutz funktioniert. Themenschwerpunkte sind neben dem Wohnungseinbruchsdiebstahl auch Straftaten zum Nachteil von Senioren (Trickdiebstähle und Betrügereien wie beispielsweise „Enkeltrick“ oder „Falsche Polizeibeamte“). Auch auf neue Phänomene der Kriminalität wie Mediengefahren,

Cybermobbing sowie religiös beziehungsweise politisch motivierter Extremismus wird aufmerksam gemacht. Ein weiteres Augenmerk gilt dem polizeilichen Opferschutz. Er bietet Betroffenen von Straftaten, Verkehrsunfällen oder sonstigen Unglücksfällen Beistand und weitergehende professionelle Hilfe- und Beratungsleistungen. Für die Informationsvermittlung setzt die Polizei auf Kurzfilme, welche die einzelnen Deliktsbereiche einfach und verständlich veranschaulichen und zudem hilfreiche Präventionstipps vermitteln. Diverse Plakatständer und eine Vielzahl kostenloser Infomaterialien zum Mitnehmen runden das Angebot ab.

Während der „Info-Point Kriminalprävention“ zu den üblichen Rathauszeiten besucht werden kann, finden an den langen Öffnungstagen zudem Präsenzzeiten der Polizei statt. Dort wird der Bevölkerung die Möglichkeit geboten, sich mit erfahrenen Polizeibeamten auszutauschen, Fragen zu stellen und sich zu den angebotenen Themen zu informieren. Die Präsenzzeiten finden in beiden Wochen jeweils montags von 15 bis18 Uhr und am Donnerstag, 4. Juli, von 10 bis 14 Uhr, statt.

Experten beraten zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen

Der Nachmittag am Donnerstag, 27. Juni, steht schließlich im Zeichen des Wohnungseinbruchs. Von 14 bis 18 Uhr wird Interessierten an diesem Tag die Möglichkeit geboten, sich an einem speziell zur Thematik errichteten Infostand von langjährigen Experten des Einbruchschutzes individuell beraten zu lassen.

Nehmen auch Sie das Thema Sicherheit nicht auf die leichte Schulter und schauen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Meilenstein im Hochwasserschutz

Offizielle Inbetriebnahme des Hochwasserrückhaltebeckens Waidbach durch Oberbürgermeister Jörg Albrecht

Bild: (Stadt Sinsheim): Offizielle Inbetriebnahme und Begehung des Hochwasserrückhaltebeckens. V.l.n.r.: Alex Riederer (Gemeinderat), Tobias Schutz (Dezernatsleiter Planung, Bau, Infrastruktur), Oberbürgermeister Jörg Albrecht, Harald Gmelin, Peter Hesch (beide Gemeinderat), Mirco Büchler, Simon Schuster (beide Willaredt Ingenieure), Bernd Kippenhan (Leiter Amt für Infrastruktur), Nicole Hetzel (Willaredt Ingenieure), Thomas Gellner (Fa. Lintz & Hinninger), Dr. Markus Schuster (Landratsamt Rhein-Neckar)

Der Sinsheimer Oberbürgermeister Jörg Albrecht begrüßte Vertreter von Landratsamt, Gemeinderat und Stadt sowie der beteiligten Baufirma und des Ingenieursbüros zur offiziellen Inbetriebnahme des Hochwasserrückhaltebeckens Waidbach.

Der Abschluss der Umbaumaßnahmen markiert einen wesentlichen Meilenstein im Auf- und Ausbau des kommunalen Hochwasserschutzes. Vor Ort betonte Oberbürgermeister Jörg Albrecht die Bedeutsamkeit von Schutzmaßnahmen, die nicht alleine von einzelnen Städten und Gemeinden, sondern vielmehr partnerschaftlich erdacht und umgesetzt werden.

Das Thema Hochwasserschutz wurde lange Jahre eher stiefkindlich behandelt, so Jörg Albrecht. Sein Dank galt daher den städtischen Mitarbeitern, die die Bedeutung erkannt und Entwicklungen vorangetrieben haben. Des Weiteren dankte er dem Land für die Bezuschussung sowie dem Gemeinderat für die Bewilligung.

Mit 730.000 Euro Gesamtbaukosten wurden die bestehende Anlage fachgerecht umgebaut und die Betriebssicherheit den geltenden Richtlinien und Anforderungen angepasst.

Das Rückhaltevolumen von 20.790 m³ und die Möglichkeit, Regenwasser mit 1,13 m³ pro Sekunde gedrosselt abfließen zu lassen, gewährleisten künftig den zeitgemäßen Hochwasserschutz.

Die Stadt ist damit vermehrt gegen in den letzten Jahren gehäuft auftretende Starkregenfälle und sogenannte 100jährige Hochwassereignisse gewappnet. Die Baumaßnahmen wurden mit 22% vom Land Baden-Württemberg bezuschusst.

Therapiezentrum bewegt die Rappenauer Innenstadt

Mental Moving – Training für Jedermann zwischen 7 und 99 Jahren

Startschuss am 26. Juni 2019, ab 17:30 Uhr

Das Therapiezentrum und die Stadt Bad Rappenau laden alle Fitness-Begeisterten und alle, die es noch werden wollen zum „Mental Moving“ auf dem Kirchplatz vor dem Rathaus in Bad Rappenau ein.

Gestartet wird am 26. Juni 2019, ab 17:30 Uhr. Dieses Training findet alle zwei Wochen statt und dauert rund.1,5 h.

Was ist Mental Moving??:

„Mental Moving“ - zu Deutsch „geistige Beweglichkeit“ ist eine komplexe Trainingsform, die verschiedene Bewegungsübungen beinhaltet. Bewegung wird mit gleichzeitigen Denkaufgaben kombiniert. Das Ziel ist die Förderung von körperlicher und mentaler Fitness.

Mitmachen kann jeder, der Spaß an der Bewegung hat. Es zählt nicht die Perfektion, sondern das Dabeisein!!

Positive Ergebnisse des Trainings sind unter anderem:

- Stressreduzierung mit körperlicher Entspannung

- Verbesserung der Konzentration und Aufmerksamkeit

- Steigerung der Gedächtnisleistung

Die Stadt sponsert für jeden Teilnehmer am 26. Juni ein alkoholfreies Getränk und einen Fitnessriegel!!

Das Team des Therapiezentrums und die Stadt Bad Rappenau freuen sich auf zahlreiche aktive Teilnehmer!! Let’s go!!!

STADTRADELN – Wir sind wieder mit dabei!

Bad Rappenau und die Ortsteile radeln wieder vom 22. Juni bis 12. Juli 2019 für ein gutes Klima!

 

Bad Rappenau ist mit seinen Ortsteilen nach dem erfolgreichen Start im letzten Jahr wieder beim bundesweiten STADTRADELN dabei. Werden auch Sie Teil der Aktion und steigen Sie in den drei Wochen vom 22.06. bis 12.07.2019 aufs Rad. Denn der Wettbewerb „STADTRADELN“ des Klima-Bündnisses verbindet die Freude am Radeln in Bad Rappenau mit einem tollen Gemeinschaftserlebnis und einer Prise sportiven Wettkampfs. Das Ziel: In Teams drei Wochen lang möglichst viele Radkilometer sammeln und dabei gleichzeitig etwas Gutes für die eigene Gesundheit und fürs Klima tun.

 

Auf der städtischen Homepage www.badrappenau.de können Sie ab dem 22.06.2019 am „Radelmeter“ genau ablesen, wie viele Kilometer die Bad Rappenauer Teilnehmer schon geradelt sind. Mit einem Klick erfahren Sie, wie viel Kilogramm CO2 durch das Radeln eingespart werden konnten.

 

Seien auch Sie dabei!

Jeder Kilometer zählt, egal ob Sie alleine radeln oder im Team. Sie können sich bis 12. Juli anmelden und/oder ein Team gründen! Es geht darum, dass viele Leute (Pendler, Rentner, Familien, Schulklassen, Kollegen, Vereine etc.) Radfahren bzw. gemeinsam möglichst viele Fahrradkilometer gesammelt werden.

 

Hier finden Sie die „Gebrauchsanleitung“ zum Mitmachen:

 

  1. Registrieren können Sie sich hier: www.stadtradeln.de/badrappenau - hier finden Sie verschiedene Teams, denen Sie sich anschließen können. Gerne können Sie aber auch selbst ein Team gründen und weitere Mitradler suchen.
  2. Es ist nicht unbedingt erforderlich, dass Sie den ganzen Zeitraum mitradeln. Auch einzelne Tage zählen! Mitgezählt werden auch die Radkilometer, die während eines Urlaubs (auch außerhalb Deutschlands) geradelt werden. Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze! Jeder Radkilometer zählt! Keine Strecke ist zu kurz! Unter www.stadtradeln.de/badrappenau können Sie dann Ihre geradelten Kilometer ab dem 22. Juni eintragen (gerne täglich, mind. 1 x pro Woche).
  3. Falls Sie keinen Computer zur Verfügung haben, melden Sie sich einfach beim Kulturamt Birgit Böhm, Tel.: 07264/922-161 oder Fax. 07164 922 171. Wir registrieren Sie dann und tragen auch gerne Ihre gefahrenen Kilometer ein.
  4. Zugelassen sind alle Fahrzeuge, die im Sinne der StVO als Fahrräder gelten (dazu gehören auch Pedelecs bis 250 Watt).
  5. Bis einschließlich zum 12.07.2019 kann man ein Team gründen oder sich einem Team anschließen. Nachträge der Kilometer sind ebenfalls möglich, solange sie innerhalb des 21-tägigen Aktionszeitraums erradelt wurden.

 

Preisverleihung ist im Rahmen des Parkfestes im Kurpark am 4. August 2019. Damit alle Teams dieselbe Chance haben etwas zu gewinnen, werden unter allen angemeldeten Teams attraktive Preise verlost, gesponsert vom Sole- und Saunaparadies RappSoDie, Sport Freppan und Radl-Service Fischer. Da der Mitmachgedanke im Vordergrund stehen soll und alle Teams sich anstrengen - ob mit oder ohne E-Bikes – hat so jedes Team die Möglichkeit, einen attraktiven Preis zu gewinnen. Der Spaß am Radfahren sowie der Team- und Umweltgedanke sollen bei der Aktion im Vordergrund stehen.

 

Alle anwesenden aktiven Radler erhalten bei der Preisverleihung außerdem beim Parkfest im Kurpark ein Dankeschön für die Teilnahme an der Aktion.

 

Stadtradeln-App – Kilometer ganz einfach erfassen!!

Wer über ein Smartphone verfügt, kann sich kostenfrei für Android und iOS die Stadtradeln-App herunterladen. Dort können Sie ihre geradelten Kilometer via GPS direkt eintragen (tracken) und ihrem Team gutschreiben.

Ansprechpartner zum Thema Stadtradeln ist das Kulturamt, Birgit Böhm, 07264 922 161, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Infos zu der Aktion finden Sie unter www.stadtradeln.de/badrappenau

 

RadKultour“ - Radaktionstag mit geführter Radtour zu den kulturellen Highlights im Neckartal

Sonntag, 30.06.2019 ab 10:30 Uhr, Start: Schlosspark Bad Rappenau

 

Im Rahmen der RadKultour laden die Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand, der Landkreis Heilbronn und die beteiligten Kommunen am 30. Juni zu einer kulturell-kulinarischen Radtour ins Neckartal. Damit geben sie gleichzeitig den Startschuss für das diesjährige STADTRADELN im Landkreis. Entlang der 30 Kilometer langen Strecke erwarten die Radlerinnen und Radler kulturelle Besonderheiten und regionale Köstlichkeiten. Geführt wird die Tour von den Bike- und Touren-Guides HeilbronnerLand – Teilnehmerinnen und Teilnehmer können daher entspannt an den Start gehen und die Strecke mit allen Sinnen erleben. Die Strecke ist für Jedermann geeignet; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bad Rappenaus Oberbürgermeister Sebastian Frei lädt um 11 Uhr am Wasserschloss in Bad Rappenau zu einem Begrüßungsgetränk, bevor die Tour offiziell startet. Nach einer Kurzführung durch den Felsenkeller im Schloss Horneck geht es von Gundelsheim weiter nach Bad Friedrichshall. Dort wird die Schleuse Kochendorf besucht und anschließend weiter zum geselligen Tourausklang auf dem Weingut Friedauer geradelt.

Die Teilnahme ist kostenfrei und erfolgt auf eigene Gefahr. Bitte prüfen Sie Ihr Fahrrad auf Verkehrssicherheit (Schaltung, Bremsen). Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie Ihr Fahrrad morgens ab 10:30 Uhr auf dem Platz vor dem Wasserschloss beim kostenlosen RadCHECK prüfen. Auch am Weingut Friedauer wird der RadCHECK aufgebaut. Kleine Ausbesserungen am Fahrrad werden jeweils direkt vor Ort durchgeführt. Es besteht Helmpflicht! Die Strecke ist geeignet für Tourenräder, MTB und E-Bike – nicht geeignet für Rennrad und Anhänger.

Die RadKultour ist die Highlight-Veranstaltung der Aktion STADTRADELN im Landkreis Heilbronn. Vom 22. Juni bis 12. Juli können fleißig Radkilometer gesammelt werden. Das Ziel: Gemeinsam mit den 18 teilnehmenden Städten und Gemeinden die Vorjahresergebnisse toppen und erneut zeigen, wie selbstverständlich Radfahren zum Alltag im Landkreis dazugehört. Radlerinnen und Radler können die RadKultour am 30. Juni nutzen, um Kilometer für das STADTRADELN zu sammeln und ihr Team so im dreiwöchigen Aktionszeitraum weiter nach vorne zu bringen.

Weitere Informationen und das Programm der RadKultour gibt es unter www.heilbronnerland.de/radkultour.

Die Lokale Agenda Gruppe „Internationale Begegnung“ lädt zur nächsten Besprechung ein - Sinsheim.

Sie findet am Mittwoch, dem 12.06.19, um 20 Uhr, im Nebenraum des Café SAM in Sinsheim, am Burgplatz statt.

Auf der Tagesordnung stehen die Vorbereitungen für das Internationale Familienfrühstück am Sonntag, 23. Juni 2019, ab 10.30 Uhr in Sinsheim in der Allee vor der Musikschule.

Interessenten sind herzlich willkommen.

Rückfragen werden von A. Riederer, Tel. 07261-61716, beantwortet.

 

Spatenstich als offizieller Startschuss für Baubeginn in Kraichtal-Menzingen

ARGO-HYTOS GmbH schreitet mit „SMART L.E.A.F.“ in die Zukunft.

BU: Benjamin Faulhaber, Projektleiter SMART L.E.A.F., Jörg Stech, Geschäftsführer ARGO-HYTOS GmbH, Christian H. Kienzle, CEO, ARGO-HYTOS Gruppe, Ulrich Hintermayer, Bürgermeister Stadt Kraichtal, Martin Schilling, Geschäftsstellenleiter GOLDBECK Südwest GmbH, beim Spatenstich (v.l.n.r.).

Kraichtal (sn). Später, als ursprünglich einmal geplant, konnte am Mittwoch, 29. Mai, der Spatenstich für das neue Produktionsgebäude der ARGO-HYTOS GmbH erfolgen.

Bereits ein halbes Jahr zuvor, am 26. November 2018, war mit dem Bau der Ortsumgehungsstraße Süd die verkehrstechnische Infrastruktur geschaffen worden, so dass sprichwörtlich „der rote Teppich ausgerollt war“ und nun dem Bauvorhaben nichts mehr im Wege steht.

Zum Spatenstich waren neben Bürgermeister Ulrich Hintermayer auch die an der Planung beteiligten Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Vertreter der bauleitenden Firma und weitere Gäste eingeladen.

Die Begrüßung vor Ort erfolgte zunächst durch Geschäftsführer Jörg Stech, der zu Beginn die bisherige Firmengeschichte Revue passieren ließ.

„Aus kleinen Anfängen heraus, zunächst untergebracht in einer ehemaligen Tabakfabrik, wurde im Jahr 1961 das erste Firmengebäude errichtet und bis 1992 kamen weitere Gebäudeteile hinzu.

Die ARGO-HYTOS GmbH hat in Kraichtal eine lange Historie und wir freuen uns, den Produktionsstandort Deutschland mit der neuen Fabrik stärken zu können.

Wir schätzen sehr, was wir hier haben und danken allen Beteiligten, die uns die Erweiterung möglich gemacht haben.

Besonders stolz sind wir, dass wir mit SMART L.E.A.F. die gesamte Wertschöpfungskette digitalisieren und neue spannende Tätigkeitsfelder für unsere Mitarbeiter erschließen.

Mit diesem Schritt behaupten wir unseren Innovationsanspruch nicht nur bei unseren Produkten, sondern auch in unseren Prozessen.“

ARGO-HYTOS ist eine mittelständische Unternehmensgruppe.

Sie entwickelt und produziert mit rund 1600 Mitarbeitern in sechs Produktionswerken in Deutschland, der Tschechischen Republik, Indien, Polen und China Standardkomponenten sowie intelligente Systemlösungen für die Fluidtechnik.

Besonders in der Mobilhydraulik hat sich das Unternehmen zu einem der internationalen Marktführer entwickelt.

Derzeit beschäftigt die Firma am Standort Menzingen circa 500 Mitarbeiter und erzielt einen jährlichen Umsatz von 100 Millionen €.

In der neuen Filterelementfabrik soll künftig unter dem Namen „SMART L.E.A.F.“ ein digitalisiertes fahrerloses Transportsystem in der Filterelementfertigung eingerichtet werden, wobei verschiedene Fertigungsabläufe optimiert aneinandergereiht erfolgen sollen.

SMART L.E.A.F. steht für eine smarte, digitale, nach den Lean Produktionsmethoden aufgebaute Filterelementfabrik.

Der Name ist dabei Programm.

Die Transformation der heutigen Fertigung hin zum SMART L.E.A.F. wird in drei Stufen vollzogen: 1. Digitalisierung von Prozessen und Technologien, 2. physische Digitalisierung der Fertigungseinrichtungen und 3. Vollintegration der gesamten Wertschöpfungskette.

Die Kapazität von Produktion, Montage und Logistik wird dadurch um 50 Prozent erhöht.

Bei dem Neubau, der von der Firma GOLDBECK Südwest GmbH, Karlsruhe, geplant wurde und ausgeführt wird, handelt es sich um die größte Investition der letzten Jahrzehnte in der Firmengeschichte von ARGO-HYTOS.

Die veranschlagte Bauzeit ist für ein Jahr angesetzt, so dass voraussichtlich bereits im Sommer 2020 die Einweihung erfolgen kann.

Ein weiteres Statement seitens der Geschäftsleitung erfolgte durch Dr. Marcus Fischer, COO der ARGO-HYTOS Gruppe, der wie folgt ausführte: „Unsere Produktionswerkstätten sind der Taktgeber unserer Unternehmung und ich freue mich, dass wir hier und heute das Orchester erweitern.

Der Standort in Deutschland steht für hohe Kompetenz in Innovation und Produktionstechnik.

“ Letzter Redner der Führungsriege von ARGO-HYTOS war Christian H. Kienzle, CEO der Firmengruppe, mit seiner Ansprache: „Die ARGO-HYTOS GmbH verfolgt ehrgeizige Wachstumsziele und ich bin mir sicher, dass wir diese unter anderem mit der Stärkung des Standortes in Kraichtal erreichen werden.

Die Verankerung in Deutschland ist nicht nur wegen der langen Verbundenheit zu Kraichtal wichtig, sondern auch für unsere Mitarbeiter, welche uns mit ihrer Arbeit und ihrem Know-how tagtäglich weiterbringen.

“ Er bedankte sich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Kraichtal und dem Gemeinderat sowie dem Planungsunternehmen.

Auch Bürgermeister Ulrich Hintermayer bestätigte in seinen Worten das gute Miteinander und das Verständnis für die jeweiligen Belange des Anderen.

Außerdem freue er sich, dass ARGO-HYTOS weiter in den Standort Menzingen investiert und somit viele Arbeitsplätze in Kraichtal auch für die Zukunft gesichert sind.

Dem Bauvorhaben wünschte er viel Erfolg und einen unfallfreien Verlauf.

Im Anschluss erfolgte auf einem eigens dafür aufgeschütteten kleinen Sandhügel der Spatenstich, mit dem das Vorhaben ganz offiziell „eingeläutet“ wurde.

Den Abschluss der kleinen Feier bildete ein kleiner „Stehlunch“.

 

 

Das Ordnungsamt informiert - Sinsheim

Vollsperrung – Beginn der Baumaßnahme in der Hauptstraße am 11. Juni.

Wie bereits mehrfach kommuniziert beginnen am 11. Juni die Baumaßnahmen in der Hauptstraße. Hierzu ist eine Vollsperrung von Teilbereichen notwendig. Begonnen wird im Bauabschnitt I mit Arbeiten zwischen den Einmündungen „Klostergasse“ und „Freitagsgasse“. Die Kreuzungsbereiche „Friedrichstraße“ und „Wilhelmstraße“ sind weiterhin befahrbar.

Eine innerörtliche Umleitung wird über die „Alte Waibstadter Straße“ / „Mozartstraße“ / „Stiftstraße“ / „Wilhelmstraße“ ausgeschildert. Auf der gesamten Strecke wird ein beidseitiges Haltverbot angeordnet.

Eine weiträumige Umleitung für den überregionalen Verkehr sowie Schwerlastverkehr wird ebenfalls eingerichtet. Die Stadtbuslinien 762, 741 sowie 767 sind von den Sperrmaßnahmen ebenfalls betroffen. Für die Linien 762 und 741 erfolgt die Linienführung ab Hauptstraße bzw.  ab Steinsfurt über die Neulandstraße. Die Linie 767 befährt die innerörtliche Umleitungsstrecke. Die Fahrplanänderungen sind auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar hinterlegt und unter www.vrn.de abrufbar.

Die Stadtverwaltung Sinsheim bittet um Verständnis.