Auf unseren Netzseiten setzen wir Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. Unsere Partner für soziale Netzwerke, Werbung und Analysen führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren bei ihnen vorhandenen Daten zusammen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aufhebung der Sperrung von Grillplätzen und gekennzeichneten Feuerstellen im Wald der Stadt Sinsheim

Die Sperrung der Grillhütten und öffentlichen Grillplätze im Gebiet der Stadt wird (bis auf Widerruf) mit sofortiger Wirkung aufgehoben. 
 
Die Stadt Sinsheim behält sich vor, öffentliche Grillplätze und Grillhütten im Fall des wiederholten Anstiegs der Waldbrandgefahr erneut zu sperren.

Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen

Sandro Kaiser aus Münzesheim, Azubi der Stadtwerke Kraichtal, Betriebszweig „Wasserversorgung“, darf sich ab sofort Fachkraft für Wasserversorgungstechnik nennen.

BU: Die Herren Sven Bornscheuer, Gerhard Süpfle und Sven Oswald gratulierten dem „Neu-Mitarbeiter“ der Wasserversorgung, Sandro Kaiser, im Beisein von Personalsachbearbeiterin Sandra Braun und Bürgermeister Ulrich Hintermayer zur überaus erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung (v. l. n. r.; hier: vor dem Rathaus Kraichtal in Münzesheim).

Kraichtal (sn). Das Aufgabengebiet im Bereich der Wasserversorgung ist breit gefächert. Es beinhaltet die Überwachung und Steuerung von Maschinen und Anlagen zur Trinkwassergewinnung, -förderung, -aufbereitung, -speicherung und -verteilung. Dazu gehört auch die Instandhaltung des Rohrleitungsnetzes sowie Kundenkontakt bei Neuanschlüssen und Leitungsänderungen von Hauswasseranschlüssen. Doch nicht nur gutes Material und zeitgemäße Maschinen, sondern in erster Linie qualifiziertes Personal, ist für das einwandfreie zur Verfügung stellen von Trinkwasser innerhalb einer Kommune elementar wichtig.

Von daher freut sich die Stadt Kraichtal sehr über den erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik von Sandro Kaiser, die er mit herausragenden Ergebnissen abschloss. Die Stadtwerke Kraichtal, Betriebszweig „Wasserversorgung“, sind seit 2012 anerkannter Ausbildungsbetrieb. Als zweiter Lehrling der Wasserversorgung Kraichtal begann Sandro Kaiser im September 2016 seine Ausbildung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Die praktische Ausbildungszeit bei den Stadtwerken Kraichtal im Betriebszweig „Wasserversorgung“ in Münzesheim wurde durch drei mehrwöchige Berufsschulblöcke sowie Praktika in einem Labor und einer Wasseraufbereitungsanlage sowie dem Besuch eines elektrotechnischen Grundlagenkurses ergänzt. Die zuständige Berufsschule für diese umwelttechnischen Berufe befindet sich in Stuttgart.

 

Bürgermeister Ulrich Hintermayer und Werkleiter Gerhard Süpfle gratulierten am Freitagvormittag, 12. Juli, der neuen Fachkraft für Wassertechnik zur erfolgreich bestanden Prüfung. Gerhard Süpfle merkte an, dass aufgrund der sehr guten Leistungen in den Prüfungen, die sehr umfangreich waren, weil alle Themenfelder der Ausbildung abgeprüft wurden, Herr Kaiser von seiner Schule noch einen Auszeichnungspreis erhalten habe.

Sven Bornscheuer, Verwaltungsleiter Eigenbetriebe, betonte, dass die Stadt sehr froh sei, auf Herrn Kaiser nun als neue Fachkraft im Bereich Wasserversorgung zählen zu können. Gerade auch die Kenntnisse aus seiner ersten Ausbildung (Herr Kaiser besitzt bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Bankkaufmann) werden dem Bereich zugutekommen. Weiterhin bedankte sich Sven Bornscheuer bei Wassermeister Sven Oswald als Ausbilder und seinen Mitarbeitern Strohecker und Riedlinger für die qualitativ hochwertige praktische Ausbildung. Auch Wassermeister Sven Oswald freute sich über die Verstärkung durch die ausgebildete Fachkraft. Er verwies darauf, dass dieses Ergebnis ohne die hohe Leistungsbereitschaft und Fleiß, die ausgeglichene Persönlichkeit, das große Maß an Eigenverantwortlichkeit sowie der klaren Zielstrebigkeit von Herrn Kaiser nicht zu erreichen gewesen wäre. Zudem sei die Ausbildung von Herrn Kaiser eine Investition in die Zukunft für die Stadt Kraichtal und somit komme die Stadt ihrer Verpflichtung nach, den Betriebszweig „Wasserversorgung“ nachhaltig gut aufzustellen.

 

 

 

 

Vierbeinige Landschaftspfleger im Einsatz am Steinsberg

Bild (LEV Rhein-Neckar e.V.): Schafe am Steinsberg

 

Wie in den vergangenen Jahren schon erfolgreich praktiziert, grasen ab der zweiten Juliwoche wieder Schafe in den Streuobstwiesen unterhalb der Burg am Steinsberg.

Ziel der Beweidung ist eine extensive Nutzung des Unterwuchses zum Erhalt der Streuobstwiesen im Landschaftsschutzgebiet Steinsberg.

 

Mit bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten zählen Streuobstwiesen aufgrund ihrer Strukturvielfalt und der extensiven Nutzung zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa.

Durch den stockwerkartigen Aufbau der Streuobstwiesen entsteht ein vielfältiges Mosaik an Kleinbiotopen, die für viele Tiere wichtige Ersatzbiotope und letzte Rückzugsgebiete darstellen.

Dort leben heute u.a. stark gefährdete Arten wie beispielsweise Rotkopfwürger, Wiedehopf, Steinkauz, Mittelspecht, Wendehals, Gartenschläfer, Haselmaus, mehrere Fledermausarten sowie zahlreiche Schmetterlings-, Käfer- und Hautflüglerarten.

Auch der Unterwuchs der Bäume ist recht vielfältig.

Neben verschiedenen Gräsern und zahlreichen bunt blühenden Wiesenkräutern kommen unter Obsthochstämmen gelegentlich auch seltene, geschützte Pflanzen wie Orchideen, Enziane und bestimmte rare Nelkenarten vor.

 

Aufgrund vielfältiger Ursachen sind Streuobstwiesen in den vergangenen Jahrzehnten allerdings bereits um mehr als 75 % zurückgegangen.

Auch im Rhein-Neckar-Kreis sind Streuobstwiesen in vielen Bereichen besonders landschaftsprägend, jedoch ebenfalls stark rückläufig.

 

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat der Landschaftserhaltungsverband (LEV) Rhein-Neckar e.V. zusammen mit der Stadt Sinsheim, dem Ortschaftsrat Weiler, der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Neckar-Kreises und mit Zustimmung der ca. 40 Grundstücksbesitzer bereits im Jahr 2017 die Initiative ergriffen und für eine Fläche von ca. 3,5 ha Maßnahmen zum Erhalt dieser Streuobstwiesen im Projektgebiet unterhalb der Burg Steinsberg auf den Weg gebracht.

 

Im ersten Schritt soll der Unterwuchs durch eine zweimalige extensive Beweidung mit Schafen und einer anschließenden Weidenachpflege gepflegt werden.

Hierdurch sollen die nährstoffreichen Flächen etwas ausgemagert werden, um die Artenvielfalt - im Besonderen der Wiesenkräuter - zu erhöhen.

 

Aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsintensität in den Vorjahren waren im Gebiet Teilbereiche mit Brombeer-Sträuchern verbuscht.

Diese Flächen wurden ab Oktober 2017 durch Pflegemaßnahmen freigestellt und sollen langfristig mit der Beweidung offen gehalten werden.

 

Auch 2019 konnte wieder ein Tierhalter aus der Region für das Projekt gewonnen werden.

Auf den in Teilstücken, gekoppelten Flächen mit unter Strom stehenden Knoten-Netzzäunen, bleiben die Tiere für ca. zwei Wochen pro Weidegang.

Der erste Weidegang in diesem Jahr wurde Anfang Juni abgeschlossen.

Der Zweite begann Anfang Juli, sodass in der Zeit der Kirschreife die Bäume für die Grundstücksbesitzer zugänglich waren.

Die naturschutzfachlichen Pflegemaßnahmen, durch die auch das Landschaftsbild erhalten bleibt bzw. aufgewertet wird, werden über Haushaltsmittel der Landschaftspflegerichtlinie des Landes Baden-Württemberg finanziert.

 

Jakobimarkt in Wollenberg am Sonntag, dem 21.07.2019

 

Mit dem ältesten Marktrecht der Stadt Bad Rappenau kann der kleinste Ortsteil, Wollenberg, aufwarten.

Die Tradition des Marktes lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen.

Rasch erreichte der Markt eine Bedeutung, die weit über die des kleinen Ortes hinaus reichte.

Auch heute noch kommen Mitte Juli die Besucher von überall her ins idyllische Wollenbachtal, um über den Markt zu bummeln, an den Marktständen einzukaufen und das kulinarische Angebot zu genießen.

Auch dieses Jahr bieten wieder zahlreiche Händler ihre Waren an.

 

Der Jakobimarkt beginnt am Sonntag, dem 21.07., um 11:00 Uhr.

Die Freiwillige Feuerwehr Wollenberg sorgt wieder mit dem beliebten Mittagstisch und Grillspezialitäten fürs leibliche Wohl und bietet am Nachmittag natürlich auch Kaffee und Kuchen an.

Musikalisch umrahmt wird der Jakobimarkt am Nachmittag unter anderem wieder von den Grombacher Schlossbergmusikanten.

Und für die kleinen Gäste gibt es in diesem Jahr wieder verschiedene Mitmach- und Bastelaktionen.

 

Jakobimarkt-Kelter                       

Hintergrund: Zur Geschichte des Jakobimarktes

Dieser Jahrmarkt existierte bereits vor 1700. Man hielt ihn am 25. Juli ab und er galt bis weit ins 18. Jahrhundert als einer der bedeutendsten Märkte in unserer Gegend.

Er war damals ohne jegliche Konkurrenz, keine Gemeinde in der unmittelbaren Nachbarschaft hatte an diesem Tag einen eigenen Festtermin.

 

„Jakobi“ war ein Feiertag und er war auch wegen der bevorstehenden Ernte bei der Landbevölkerung sehr beliebt.

Für Wollenberg bedeutete es eine Zäsur, als „Jakobi“ kein Feiertag mehr war und die Deutschordensstadt Gundelsheim ab 1789 einen eigenen Jakobimarkt abhielt.

Von nun an sanken die Besucherzahlen drastisch und die Gemeinde sah sich gezwungen, einen Ersatztermin für diese Veranstaltung zu suchen.

Man beantragte bei der Grundherrschaft fortan dieses Fest am 25. Juni, Johannis, abhalten zu dürfen.

Dieser Zeitpunkt erwies sich allerdings als ein Fehlgriff und folglich beantragte man erneut einen anderen Termin und zwar auf den Sonntag nach „Jakobi.“


Jakobimarkt

Von nun an fand dieses für Wollenberg wichtige Fest regelmäßig an diesem Tage statt.

Allerdings verbot die Verwaltung des Großherzogtums Baden im Jahr 1805 sämtliche Sonntagsmärkte.

Für die Gemeinde war dies sehr schwerwiegend.

Trotz vieler Interventionen und Eingaben konnte sich Wollenberg nicht durchsetzen und eine Ausnahmeregelung erreichen.

 

Als Ausweichtermin nahm man nun den Montag vor Jakobi, der allerdings nicht wirklich akzeptiert wurde.

Die Gemeinde mühte sich sehr lange redlich das Fest an dem traditionellen Tag veranstalten zu dürfen.

Die Hartnäckigkeit wurde dann 1873 belohnt.

Die Verwaltung erlaubte, den Markt wieder am überlieferten Zeitpunkt durchführen zu dürfen.

Er wird bis auf wenige Ausnahmen bis zum heutigen Tage abgehalten und stellt den bedeutendsten Markt im Wollenbachtal dar.

 

 

Die Lokale Agenda Gruppe Radwegenetz trifft sich am Montag, den 15.07.19, um 16.00 Uhr im Rathaus, Zimmer 120.

Auf der Tagesordnung stehen:

  1. Auswertung der Marktbefragung
  2. Verschiedenes

Gäste sind herzlich willkommen.

Rückfragen werden gerne von U. Becker (Tel.07261/7358106) beantwortet.

 

 

Erhöhte Waldbrandgefahr durch Hitze und Trockenheit

Sperrung von Grillplätzen und gekennzeichneten Feuerstellen

Aufgrund der aktuellen Waldbrandgefahr werden mit sofortiger Wirkung alle Grillplätze und gekennzeichneten Feuerstellen gesperrt.

Das Kreisforstamt des Rhein-Neckar-Kreises warnt vor erhöhter Waldbrandgefahr.

Durch die ungewöhnlich hohen sommerlichen Temperaturen und die anhaltende Trockenheit im Rhein-Neckar-Kreis ist die Waldbrandgefahr stark gestiegen.

Achtlos weggeworfene Zigaretten können ebenso Brände entfachen wie herumliegende Glasscherben, die wie ein Brennglas wirken.

Der Deutsche Wetterdienst meldet aktuell die Gefährdungsstufe 4, für große Teile auch 5. Aufgrund der hohen Gefährdungsstufe ordnet das Forstamt hiermit die Sperrung der gekennzeichneten Feuerstellen und Grillplätze im Wald nach § 38 Abs. 1 LWaldG an.

Die Sperrung wird aufrechterhalten, solange die Gefährdungsstufe 4 oder 5 gemeldet ist.

Im Ausnahmefall darf auf einer gekennzeichneten Feuerstelle oder einem Grillplatz ein Feuer angezündet oder unterhalten werden, wenn die örtliche Feuerwehr eine Brandwache stellt.

Dies bedarf der Genehmigung der Forstbehörde.

Die Schließung der Feuerstelle oder des Grillplatzes wird ortsüblich bekannt gemacht.

An der Feuerstelle oder dem Grillplatz werden entsprechende Hinweisschilder angebracht.

 

 

Programm Einweihung der Sportanlage Eschelbach


Der SG 2000 Eschelbach hat für die Einweihung der Sportanlage ein buntes Rahmenprogramm mit Mannschaftspräsentationen und Musik zusammengestellt. Neben dem offiziellen und sportlichen Programm ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Folgender Programmablauf der Veranstaltung ist vorgesehen:

11:00 – 12:00 Uhr Begrüßung der Gäste

                                   Dank an die Beteiligten des Projekts

                                   Gelegenheit zu Grußworten

                                   Freigabe der Anlage

12:00 – 13:00 Uhr  Pause mit Mittagstisch

Anschließend werden sich die Jugend- und Senioren-Mannschaften der SG 2000 Eschelbach präsentieren.

13:00 – 13:40 Uhr   Spiel der Bambini

13:45 – 14:30 Uhr   Spiel der F-Jugend

14:30 – 15.30 Uhr   Spiel der E-Jugend

15:30 – 16:30 Uhr   Spiel der D-Jugend

16:30 – 17:45 Uhr   Spiel der All-Stars-Eschelbach
1 + 2 Mannschaft SG 2000 Eschelbach

Ab 18:00 Uhr klingt der Tag mit Unterhaltungsmusik aus.

Einweihung der Sportanlage Eschelbach


Dietmar Hopp Stiftung, Badischer Sportbund und Stadtverwaltung förderten die Maßnahme

Am Samstag, den 20. Juli 2019, wird die Sportanlage Eschelbach offiziell eingeweiht, und die Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen.

Seit dem Spatenstich im vergangenen Sommer ist aus dem vermutlich ältesten Platz im Sportkreis Sinsheim eine neue, moderne Anlage geworden, die den Spielbetrieb in Zukunft sichert.

Stadtverwaltung, Dietmar Hopp Stiftung und Badischer Sportbund haben die Sanierung des Sportplatzes auf den Weg gebracht und die finanziellen Mittel bereitgestellt.

Mit Leidenschaft und ehrenamtlichem Engagement hat der Verein sich dafür eingesetzt, den längst sanierungsfälligen Platz ihres Traditionsvereins in einen ordnungsgemäßen Zustand zu bringen.

Die Dietmar Hopp Stiftung und die SG Eschelbach wissen: Sport unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen.

Sport im Team vermittelt spielerisch Werte wie Fairness, Respekt und Verantwortung.

Dass die SG Eschelbach eine hervorragende Kinder- und Jugendarbeit macht, ist uns bekannt und daher ist es uns eine Freude, das Projekt zu fördern“, so Henrik Westerberg von der Dietmar Hopp Stiftung.

 

Dank eines großzügigen Zuschusses der Dietmar Hopp Stiftung in Höhe von 100.000 Euro konnten das Hauptspielfeld saniert, die Flutlichtanlage erweitert und die Beregnungsanlage erneuert werden.

Das Hauptspielfeld war seit über 35 Jahren in Benutzung, eine Drainage war nicht vorhanden.

Der Sinsheimer Oberbürgermeister Jörg Albrecht betont: „Die Sanierung stellt eine immense Bereicherung für ganz Eschelbach dar.“

Im alten Zustand drohten Spielabsagen bei ungünstiger Witterung.

Dem konnte durch die Maßnahme entgegengewirkt werden.

„Davon profitiert das örtliche Vereinsleben, für das der SG 2000 ein Herzstück ist“, so Jörg Albrecht.

Der Badische Sportbund förderte die Aufarbeitung der Spielfelder mit 70.440 Euro und die Sanierung und Erweiterung der Flutlichtanlage mit weiteren 9.400 Euro.

Die Stadt Sinsheim bezuschusste die Maßnahme mit insgesamt 92.800 Euro.

Der SG 2000 Eschelbach lädt herzlich zur offiziellen Einweihung am 20. Juli ein.

Der Verein hat ein buntes Programm zusammengestellt, das mit dem offiziellen Teil um 11.00 Uhr beginnt.

Im Laufe des Tages werden sich die Mannschaften präsentieren, bevor der Abend ab 18.00 Uhr mit Unterhaltungsmusik ausklingt.

Für das leibliche Wohl ist vor Ort selbstverständlich gesorgt.

 

 

Drei Könige“

Einladung zur öffentlichen Baustellenbegehung

Bild (Stadt Sinsheim): Blick auf das „Drei Könige“

Seit dem letzten Herbst laufen die Arbeiten am städtischen Bauprojekt „Quartiersentwicklung Drei Könige - Würfeltheater - Grundbuchamt - Stadtmuseum“.

Ein Teil des aufwendigen Projekts, das das Bild der Innenstadt für Jahrzehnte prägen soll, umfasst die Restauration des letzten Barockgebäudes der Innenstadt „Drei Könige“.

Bild (Stadt Sinsheim): Restauration im Inneren des Gebäudes

Das Gebäude steht unter erhöhtem Denkmalschutz und stellt eine besondere bauliche Herausforderung dar.

Klarlackanstriche auf freigelegtem Mauerwerk und Stahlträger, die durch frühere Nutzer angebracht worden waren, stellen besondere Anforderungen an die Restauration.

Darüber hinaus erwies sich das Gebäude, welches die Stadt vor knapp fünf Jahren erworben hat, als statisch sehr anspruchsvoll.

Besonderes Augenmerk bei der Restauration liegt auf der Aufarbeitung der Tür und der barocken Fenster.

Am Samstag, den 27. Juli findet um 15.00 Uhr eine öffentliche Baustellenbegehung des „Drei Könige“ mit Innenhof statt.

Oberbürgermeister Jörg Albrecht und Dezernatsleiter Tobias Schutz laden alle Interessierten herzlich dazu ein.

Gemeinsam mit Projektleiterin Claudia Gerstner und Architekt Martin Oszter informieren sie über den Stand der Bautätigkeit und den Baufortschritt und stehen für Fragen zur Verfügung.

 

 

Reise der Sinsheimer Delegation nach Barcs

30jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft und 40 Jahre Stadtrecht in Barcs gefeiert

 

Bild (Stadt Sinsheim): Die Sinsheimer Delegation in Barcs

Am letzten Juniwochenende reiste Oberbürgermeister Jörg Albrecht mit einer kleinen Delegation in die ungarische Partnerstadt Barcs.

Beim dortigen Stadtfest traf man Vertreter der Partnerstädte aus Zseliz (Slowakei), Virovitica (Kroatien) und Székelyudvarhely (Rumänien).

 

Beim Empfang aller Delegationen im Rahmen einer Feierstunde mit Ehrung und Auszeichnung von verdienten Persönlichkeiten der Stadt Barcs überreichte Oberbürgermeister Jörg Albrecht mit dem Vorsitzenden des Freundeskreis Barcs Frank Hochmuth eine Stele, die der Sinsheimer Künstler Berno Zwosta zusammen mit Jugendlichen aus Sinsheim gestaltet hatte.

Auf ihr sind symbolisch die Verbindungen zwischen den beiden Partnerstädten dargestellt.

 

Peter Nerpel wurde in Abwesenheit für sein Engagement für die Partnerstadt Barcs geehrt und mit der Medaille „Für die Stadt Barcs“ ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Jörg Albrecht nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen und verlas ein von Peter Nerpel verfasstes Dankesschreiben.

Nach dem Empfang versenkte Bürgermeister Ottó Karvalics eine Zeitkaspel in der Fassade des Barcser Rathauses mit Dokumenten und Bildern von heute.

 

Das Ehepaar Fuchs transportierte die restlichen Hilfsgüter der diesjährigen Hilfsaktion und überreichte diese mit Oberbürgermeister Jörg Albrecht und Stadtrat Stefan Schubert im Heim für Behinderte.

Bei einem Rundgang durch das Heim wurde deutlich, dass auch künftige Hilfsaktionen unbedingt notwendig sind, um den Alltag der rund 120 Bewohner, die von ihren Familien zum großen Teil vergessen sind, angenehmer zu gestalten.

 

Am Freitag wurden im Heimatmuseum Barcs eine Ausstellung über die Entwicklung der Stadt in den letzten 40 Jahren sowie eine Kunstausstellung eröffnet.

Am Nachmittag standen eine Bootsfahrt auf der Drau sowie ein vielfältiges Kulturprogramm auf dem Marktplatz von Barcs auf dem Programm.

Auf dem Marktplatz traten Blasorchester und Majoretten aus Barcs und Virovitica auf.

Die verschiedenen Volkstanzgruppen Boróka zeigten traditionelle Tänze.

Außerdem bot sich auch in diesem Jahr die Möglichkeit, das Thermalbad in Barcs zu besuchen.

 

In der katholischen Stadtkirche hatten die aus Barcs stammende Geigerin Eva Dúlfavy und der Organist Gyula Pfeiffer zu einem Konzert mit Werken von Corelli und Bach eingeladen.

Auf dem Festplatz von Barcs fanden abends Rockkonzerte mit bekannten ungarischen Rockbands statt, die am Samstagabend mit einem brillanten Feuerwerk anlässlich des Stadtjubiläums endeten.

 

Nach Barcs mitgereist war auch eine Gruppe Feuerwehrleute, die ihre Freunde in der Partnerstadt besuchte.

Die Verabschiedung wurde mit einem gemeinsamen Fest begangen.

Mit sehr bunten und vielfältigen Eindrücken trat die Sinsheimer Delegation mit Stefan Schubert als Vertreter des Gemeinderats, Frank Hochmuth und Michael Riedlberger vom Freundeskreis Barcs sowie Eva Hübler als Übersetzerin und Gaby Kovar von der Verwaltung den Heimweg an.

 

Das 30-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft in Sinsheim wird im Rahmen der Baden-Württemberg-Tage am Fohlenmarkt-Wochenende 2020 gefeiert.

Sinsheim feiert

39. Sinsheimer Stadtfest



Organisatoren, Vereine, fliegende Händler und der örtliche Einzelhandel laden Besucher und Gäste aus nah und fern zu Geselligkeit, Flanieren und Genießen in die Sinsheimer Innenstadt ein. Am Samstag, 20. Juli, und Sonntag, 21. Juli, wird gemeinsam gefeiert.



Eröffnung mit traditionellem Fassbieranstich

Oberbürgermeister Jörg Albrecht wird das 39. Sinsheimer Stadtfest am Samstag um 16:00 Uhr mit dem traditioneller Fassbieranstich in der Allee eröffnen, wie gewohnt musikalisch begleitet von der Stadtkapelle.



Non-Stop-Bühnenprogramm in der Allee

Auf der Bühne in der Allee vor der Musikschule findet an beiden Tagen ein Non-Stop-Programm mit Tänzern und Musikern statt. Die Holger-Weitz-Band setzt den musikalischen Schlusspunkt unter den ersten Tag des Stadtfestes. Der Sonntag beginnt mit dem ökumenischen Gottesdienst. Auftritte der Städtischen Musikschule, Tanzvorführungen und sportliche Darbietungen runden das Bühnenprogramm ab.



Feiermeile in der Sinsheimer Innenstadt

 

Die Sinsheimer Innenstadt wird wie in jedem Jahr am Samstagabend zum Treffpunkt für alle Partybegeisterten und Junggebliebenen – DJ‘s, Live-Musik, Bars und vieles mehr locken das Partyvolk in die engen Gassen, wo bis in die Nacht gefeiert werden darf.

 

Verkaufsoffener Sonntag

Tags darauf öffnet der Sinsheimer Einzelhandel von 13:00 – 18:00 Uhr die Türen zum verkaufsoffenen Sonntag.

Straßenmusiker bereichern dazu das kulturelle Angebot.

 

Markt der schönen Dinge und Spielparcours

Parallel findet am Sonntag bereits ab 11:00 Uhr wieder der Markt der schönen Dinge statt, wo liebevoll gestaltete Kleinigkeiten und außergewöhnliches Kunsthandwerk angeboten werden.

Bereits zum vierten Mal lässt der Kunstkreis Kraichgau e.V. gemeinsam mit der Stadt Sinsheim, der ARGE Stadtfest e.V. und dem Wirtschaftsforum Sinsheim e.V. die Herzen der Liebhaber feinen Kunsthandwerks höher schlagen.

Für Kinder und Junggebliebene ist auf dem Burgplatz eine Spielstraße aufgebaut. Neben verschiedenen Großbrettspielen gibt es einen Kettcar-Parcours, Wurfspiele und vieles mehr.

Auch ein Vergnügungspark mit Kettenkarussell und Autoskooter erwartet die Besucher.

 

Abwechslungsreiches kulinarisches Angebot

Das kulinarische Angebot der Vereine an Speisen und Getränken ist enorm und reicht von Deftigem wie Spanferkel, Pfannengyros und Schnitzel über Flammkuchen bis hin zu süßen Leckereien.



 



Umfangreiches kulinarisches Angebot, Einkaufsvergnügen, ausgelassene Partystimmung und abwechslungsreiche Bühnendarbietungen: Ein Fest für die ganze Familie. Das Sinsheimer Stadtfest macht es möglich.